Porträt

Rabbiner Benjamin Kochan

Benjamin Kochan ist Rabbiner der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf.

 14.11.2018 09:07 Uhr

Benjamin Kochan ist Rabbiner der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf.

 14.11.2018 09:07 Uhr

Rabbiner Benjamin Kochan wurde am 17. Juli 1988 in Magadan/Russland geboren und lebt seit 2002 in Deutschland.

Im Jahr 2006 zog er aus Magdeburg nach Berlin, besuchte das Jüdische Gymnasium in Berlin und nahm am Schüler-Programm der Jeschiwa teil. Sein Abitur machte er im Jahr 2008.

Er studierte an dem Rabbinerseminar zu Berlin sowie an der FH Erfurt in der Fachrichtung jüdische Sozialarbeit.

Im Jahr 2015 legte er seine Abschlussprüfung bei dem Dayan Ehrenstreue in London ab und begann, als Landesrabbiner in Erfurt zu arbeiten.

Seit Sommer 2018 arbeitet er als Rabbiner in Düsseldorf. Rabbiner Kochan ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Berlin

Wir suchen Verstärkung

In eigener Sache: Redakteur (m/w/d) gesucht

 09.05.2022

Kiew

Pessach im Schatten des Krieges

Wie die in der Stadt verbliebenen Juden das Fest der Befreiung begehen

von Joshua Schultheis  19.04.2022

Astronaut

Seder in Schwerelosigkeit

Der 64-jährige Eytan Stibbe ist der zweite Israeli im All. Den Beginn von Pessach wird er in der Raumstation ISS verbringen

von Michael Thaidigsmann  14.04.2022

Änderungsstaatsvertrag

»Wichtiges Signal«

Ministerpräsident Hendrik Wüst und Vertreter der vier jüdischen Landesverbände unterzeichnen Vertrag

 05.04.2022

Berlin

Bekommt Deutschland einen »Iron Dome«?

Bundeskanzler Olaf Scholz erwägt die Errichtung eines Raketenschutzschilds nach israelischem Vorbild

 28.03.2022

Diplomatie

Blinken reist nach Nahost

Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine besucht der US-Außenminister Israel

 24.03.2022

Ukraine

Jüdisch in Dnipro

Wie der Krieg das Gemeindeleben verändert. Persönliche Eindrücke unseres Kiewer Autors

von Vyacheslav Likhachev  23.03.2022

Hendrik Wüst

Düsseldorf/Jerusalem

Wüst bleibt nach Covid-Infektion vorerst in Israel

Staatskanzlei: Der NRW-Ministerpräsident habe entschieden, sich an den deutschen Corona-Regeln zu orientieren

 20.03.2022

Ukraine

»Steht uns bei!«

Unser Autor ist einer der letzten Journalisten, die in Kiew geblieben sind. Er dokumentiert die Kriegsverbrechen und appelliert an die internationale Gemeinschaft, endlich einzugreifen

von Vyacheslav Likhachev  16.03.2022