Avitall-Cup

Pokalsieger: die Polizei

Pokalsieger: die Polizei

In Kreuzberg kickten sechs Mannschaften um den Avitall-Cup

Türken schlagen Skins, Juden machen Schwule platt, die Polizei behält den Überblick und steckt am Ende alle in die Tasche. Randale und Prügeleien in Kreuzberg? Aber nein, sondern friedliches Kicken beim Avitall-Cup, einem von der Kantorin der jüdischen Gemeinde, Avitall Gerstetter, ins Leben gerufenen Fußballturnier, das verschiedene Religionen und Lebensweisen zusammenbringt.
2005 initiierte Avitall Gerstetter das Fußballturnier, um »aktiv in den Dialog mit anderen Kulturen zu treten« und dabei Menschen zu erreichen, die durch Veranstaltungen in Gotteshäusern nicht angesprochen werden. Der Erfolg gibt ihr recht: Im ersten Jahr nahmen zwei Mannschaften am Turnier teil, dieses Jahr waren es sechs, umrahmt von Musik und Einlagespielen der D- und E-Jugend des Vereins Türkiyemspor. Dass immer mehr Kinder und Jugendliche teilnehmen und zuschauen, das freut Avitall Gerstetter ganz be
sonders, denn »diese Jugendlichen tragen die positive Stimmung nach Hause,« sagte sie. Das alles trägt zu einem Langzeiteffekt bei, der durch die Veranstaltung ebenfalls beabsichtigt wird: »Wir bleiben das ganze Jahr im Kontakt, es entstehen neue Verbindungen,« erzählte Avitall Gerstetter.
Bei den Erwachsenen traten in diesem Jahr sechs Mannschaften gegeneinander an: die türkische Mannschaft Türkiyemspor All Stars, die jüdische Mannschaft J-Unit, die konfessionslosen linken Skins Trojan Helmets, die Mannschaft des Referats Soziale Stadt, sowie neu die Mannschaften des Lesben- und Schwulenverbands Pink Panthers und des Kreuzberger Polizeiabschnitts 52.
Wie in den vergangenen Jahren pfiff Hans-Christian Ströbele, Bundestagsabgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen als Schiedsrichter die Spiele, die »munter, fair und durchaus kämpferisch« waren, wie es Ströbele beschrieb.
Schnell stellte sich heraus, dass die schwulen Neuteilnehmer keinen Blumentopf, geschweige denn einen Pokal würden ergattern können. Vorjahressieger und Favorit Türkiyemspor All Stars, mit Bun-
destagsvizepräsidentin und Abgeordnete der Linkspartei Petra Pau als Patin, trat stark auf, traf aber auf erbitterten Widerstand der jungen und fitten Polizeimannschaft aus Berlin-Kreuzberg. Die jüdische Mannschaft J-Unit, mit Rabbiner Andreas Nachama als Pate, überraschte durch gu-
ten Spielüberblick und starke Offensivqualitäten. Am Ende blieb die Mannschaft des Polizeiabschnitts 52 Siegerin, J-Unit zweite und Türkiyemspor dritte – enttäuschend für J-Unit, weil der Polizistensieg denkbar knapp ausfiel und sich erst im allerletzten Spiel durch die Tordifferenz von nur einem Tor entschied, »aber jetzt wissen wir, was wir nächstes Jahr besser machen müssen«, sagte zum Schluss ein Spieler. Tja, wohl noch mehr Tore schießen! Versöhnliche Worte fand trotz des verlorenen Titels der Präsident von Türkiyemspor Celal Bingöl: »Durch dieses Turnier haben wir ein Zeichen des Friedens an die da oben gesetzt, die Kriege führen für ihre Profite. Hier sind wir alle eins, egal welches Geschlecht, welche Religion und welche Nationalität wir haben.« Sophie Neuberg

Meinung

»Nie wieder« ist wirklich jetzt

Warum es keine Alternative zu klarer Kante gegen jede Form von Judenhass geben kann und darf. Ein Gastbeitrag von CSU-Generalsekretär Martin Huber

von Martin Huber  21.06.2024

Israel

Netanjahu wirft Demonstranten spalterisches Verhalten vor

Premier nennt Protestierende eine extremistische und gelegentlich gewalttätige Minderheit, die »in einem unvorstellbaren Ausmaß organisiert und finanziert« werde

 19.06.2024

Thüringen

Denkmal für NSU-Opfer in Erfurt eingeweiht

Der Standort vor dem Landtag spiegele Thüringens Verantwortung für die Morde der Terroristen wider, so Ministerpräsident Ramelow

 19.06.2024

Rom/Los Angeles

Warum Whoopi Goldberg nach dem Besuch beim Papst Katzenfutter aß

Ihr Jetlag führte für sie zu einem großen Irrtum beim nächtlichen Snack

 18.06.2024

Gesellschaft

Verdoppelung antiziganistischer Vorfälle

Der Antiziganismus-Beauftragte der Bundesregierung, Mehmet Daimagüler, wies besonders auf Fehlverhalten bei der Polizei hin

 17.06.2024

Nahost

US-Gesandter bemüht sich um Deeskalation

Amos Hochstein ist in Israel, von wo aus er in den Libanon weiterreisen will

 17.06.2024

Meinung

Respekt, Dank und Anerkennung, Frau Ministerin!

Gegen Judenhass an deutschen Hochschulen einzutreten ist kein Skandal

von Nathan Gelbart  17.06.2024

Warum Elon Musks X die Transparenz bei »Likes« einschränkt

 14.06.2024

Essen

AfD klagt sich in Grugahalle

Gericht erkannte keine hinreichende Tatsachengrundlage dafür, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Rechtsverletzungen komme

 14.06.2024