Gedenken

Magdeburg erinnert an Opfer von KZ-Außenlager

Im Jahr 2010 erinnerte eine Ausstellung an Zwangsarbeiter in der KZ-Außenstelle in Magdeburg. Foto: picture alliance / dpa

Mit einer Gedenkveranstaltung ist am Mittwoch in Magdeburg an die Opfer des KZ-Außenlagers der Polte-Werke erinnert worden. Am Tor des ehemaligen Konzentrationslagers gedachten Vertreter aus Politik und Zivilgesellschaft der dort zwischen Juni 1944 und April 1945 inhaftierten rund 3000 Frauen und 600 Männer, wie die Stadtverwaltung in Magdeburg mitteilte. Neben Gedenkreden und der Niederlegung von Rosen stand eine Schweigeminute auf dem Programm.

In der Liebknechtstraße in Magdeburg befand sich von 1944 bis 1945 ein Konzentrationsaußenlager des Rüstungswerks Polte AG Magdeburg, des KZ Buchenwald und des Frauen-KZ Ravensbrück. In dem Lager wurden Menschen aus elf Nationen, jüdischer und nicht-jüdischer Herkunft gefangen gehalten und zur Herstellung von Munition gezwungen.

Todesmarsch Viele inhaftierte Menschen starben im Lager oder beim Todesmarsch nach Ravensbrück im Jahr 1945. Von den mehr als 3000 Frauen waren am Ende des Zweiten Weltkrieges lediglich etwa 600 am Leben.

Seit 2009 wird den Angaben zufolge jährlich von Vertretern der Stadt, von Kulturprojekten und dem Politischen Runden Tisch der Frauen der Opfer des KZ gedacht. Eine Gedenktafel erinnert seit 2008 an die Geschichte des Ortes. epd

Berlin

Baerbock verzichtet auf Kanzlerkandidatur

Seit langem wird gerätselt, ob Außenministerin Annalena Baerbock bei der Bundestagswahl 2025 wieder als Kanzlerkandidatin der Grünen antreten will. Am Rande des Nato-Gipfels schafft sie nun Klarheit

von Jörg Blank  10.07.2024

Europaparlament

AfD formt neue Fraktion

Die Rechtspopulisten scheinen eine Gruppe kleiner Parteien um sich geschart zu haben

 10.07.2024

Thüringen

Landtag hebt Björn Höckes Immunität erneut auf

Dem AfD-Landeschef drohen schon wieder Ermittlungen

 10.07.2024

Film

Das macht Propaganda

Joachim Lang zeigt in seinem Spielfilm »Führer und Verführer« den Aufstieg von Joseph Goebbels zum zweiten Mann Nazideutschlands

von Rudolf Worschech  09.07.2024

Extremismus

Türkischer Verband legte Eilbeschwerde bei Sportgericht ein

Die Türkei ließ nichts unversucht, um eine Spielberechtigung für Merih Demiral nach dessen Sperre im Wolfsgruß-Eklat gegen die Niederlande zu bekommen.

von Jörg Soldwisch  08.07.2024

Istanbul

Erdogan: Wolfsgruß hat nur Begeisterung ausgedrückt

Präsident Erdogan findet, es werde mit zweierlei Maß gemessen

 05.07.2024

Potsdam

Neue Synagoge wird eröffnet

Rabbiner Avichai Apel leitet die Zeremonie zur Einweihung des Gotteshauses

 04.07.2024

Berlin

Stolpersteine für fünf Holocaustopfer verlegt

Hermann und Rosa Emma Berger gehören dazu. Sie wurden in Theresienstadt und Auschwitz ermordet

 03.07.2024

Sachsen-Anhalt

Zahl der politischen Extremisten erreicht Höchststand

Vor allem eine Partei trägt dazu bei

 03.07.2024