Jugendfilm

Liebe auf den zweiten Schritt

von Jörg Taszman

Chen ist 12 Jahre alt und lebt in Aschdod bei Eltern, die sich im Laufe der Jahre auseinandergelebt haben. Der Vater ist ein israelisches Raubein, die Mutter eine musische russische Intellektuelle. Mit ihr besucht der Junge, der mehr nach der Mutter als dem Vater kommt, einen Tanzabend, bei dem er sich in die schöne Natalie verliebt. Um sie zu erobern, schreibt Chen sich heimlich für einen Tanzkurs ein (der Vater glaubt, sein Sohn trainiere Judo), den ein ehemaliges sowjetisches Spitzenduo leitet. Doch Chens Traumpartnerin Natalie ist schon vergeben. Stattdessen wird ihm ein Mädchen namens Sharon zugeteilt, das Chen vernachlässigt, ja ignoriert: Er schaut ihr bei den Proben noch nicht einmal in die Au‐gen. Erst langsam merkt der Junge, wie oberflächlich Natalie ist, und dass Sharon weit mehr Aufmerksamkeit verdient.
Der junge israelische Regisseur Eitan Anner hat einen wunderbaren, kleinen Coming‐of‐Age‐Film für junge Zuschauer gedreht. Der Streifen, der 2006 als israelischer Beitrag beim Festival von Cannes lief, ist gleichzeitig ein sensibles Porträt der russischen Einwandererszene. „Love and Dance“ erzählt von den enttäuschten Lebensträumen der in Israel gestrandeten Erwachsenen und von ihren Kindern und Enkeln, die etwas mehr aus sich machen wollen. Im Original ist der Film zweisprachig, Hebräisch und Russisch. Auch wer keine dieser beiden Sprachen versteht, sollte dennoch die deutsch untertitelte Originalfassung anschauen statt der schlecht synchronisierten deutschen Version. Als Extra liegt der Scheibe ein „Making of“ bei, das hauptsächlich während der Dreharbeiten entstand. Dort kommt viel von der Stimmung herüber, von der Begeisterung der hervorragenden Schauspieler und Kinderdarsteller. Wenn im Finale das Tanzen plötzlich alle Teilnehmer, Russen und Sabres, Jugendliche und Erwachsene, für einen Augenblick verbindet und gleichzeitig Chen endlich erkennt, welchen Schatz er in der charakterstarken Sharon hat, dann ist das nicht kitschig, sondern im besten Sinn einfach schön sentimental.

love and dance – liebe auf den
zweiten schritt
Originaltitel: Sipur hatz russi. Regie: Eitan Anner, Darsteller: Vladimir Volov, Genia Dodina, Avi Kushnir. Sprachen: Deutsch, Hebräisch, Russisch. Spieldauer: 93 Minuten. Studio: EMS GmbH

Fußball

»Wusste nicht, was Nazi-Gruß ist«

Torwart des Premiere-League-Clubs Crystal Palace entgeht mit einer sehr besonderen Begründung einer Strafe

 16.04.2019

Ferdinand von Schirach

Die zweite Schuld

Der Autor stellt Studie über Raubkunst in seiner Familie vor – und fordert Nazi-Nachkommen zu Transparenz auf

 12.04.2019

USA

Polizeihund darf nicht »Rommel« heißen

Mit den Worten »Willkommen an Bord, Rommel!« hatte das Sheriff-Büro den Neuzugang stolz vorgestellt

 08.04.2019