Kompakt

Schändung

Thessaloniki Am Donnerstag vergangener Woche haben eine Frau und zwei Männer im Alter von 17 bis 21 Jahren den jüdischen Friedhof in Thessaloniki geschändet. Die griechische Polizei ertappte sie auf frischer Tat und verhaftete sie. Ihnen wird vorgeworfen, Teile des Friedhofs verwüstet und auf mehrere Gräber Brandanschläge verübt zu haben. Außerdem fand die Polizei auf den Friedhofsmauern antisemitische Graffiti. Regierungssprecher Georgios Petalotis verurteilte am Freitag antisemitische und rassistische Tendenzen im Land. Durch die wegen der schlechten Haushaltslage aufkommenden sozialen Unruhen sind extremistische Anschläge zunehmend auf der Tagesordnung. Sie gelten nicht nur Minderheiten, bedroht sind auch Journalisten, öffentliche Einrichtungen und Banken. awp

Gesellschaft

Verdoppelung antiziganistischer Vorfälle

Der Antiziganismus-Beauftragte der Bundesregierung, Mehmet Daimagüler, wies besonders auf Fehlverhalten bei der Polizei hin

 17.06.2024

Warum Elon Musks X die Transparenz bei »Likes« einschränkt

 14.06.2024

Essen

AfD klagt sich in Grugahalle

Gericht erkannte keine hinreichende Tatsachengrundlage dafür, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Rechtsverletzungen komme

 14.06.2024

München

Weber: Sind Bollwerk gegen Rechtsradikale

Der EVP-Chef sieht seine Parteienfamilie gestärkt - und im Kampf gegen Rechts in der Pflicht

 10.06.2024

Berlin

Krah nicht Teil der neuen AfD-Delegation im Europaparlament

Mögliche Verbindungen zu prorussischen Netzwerken und skandalöse Zitate zur SS hatten ihn in die Schlagzeilen gebracht

 10.06.2024

Nahost

Streit um Nachkriegsplan für Gaza mit Konsequenzen

Die Lage am Montagmorgen – und ein Ausblick auf den Tag

 10.06.2024

Erinnerungsarbeit

Kulturstaatsministerin und Gedenkstätten verständigen sich

Ein neues Paket für die Gedenkstättenkonzeption in Deutschland wird angestrebt

 07.06.2024

Meinung

Rechtspopulistische Narrative werden normalisiert

Jüdische Gemeinden tun gut daran, ihre bisher ablehnende Haltung gegen die AfD beizubehalten

von Ruben Gerczikow  07.06.2024

Brandenburg

Neues Handlungskonzept gegen Antisemitismus

»Juden gehören zu Brandenburg«, sagt Staatskanzlei-Chefin Kathrin Schneider (SPD)

 05.06.2024