Kompakt

Schändung

Thessaloniki Am Donnerstag vergangener Woche haben eine Frau und zwei Männer im Alter von 17 bis 21 Jahren den jüdischen Friedhof in Thessaloniki geschändet. Die griechische Polizei ertappte sie auf frischer Tat und verhaftete sie. Ihnen wird vorgeworfen, Teile des Friedhofs verwüstet und auf mehrere Gräber Brandanschläge verübt zu haben. Außerdem fand die Polizei auf den Friedhofsmauern antisemitische Graffiti. Regierungssprecher Georgios Petalotis verurteilte am Freitag antisemitische und rassistische Tendenzen im Land. Durch die wegen der schlechten Haushaltslage aufkommenden sozialen Unruhen sind extremistische Anschläge zunehmend auf der Tagesordnung. Sie gelten nicht nur Minderheiten, bedroht sind auch Journalisten, öffentliche Einrichtungen und Banken. awp

Frankfurt

»Emotionaler Anker«

Die Bildungsabteilung im Zentralrat veranstaltet eine Tagung zur Geschichte der jüdischen Jugendbewegung

von Eugen El  06.06.2019

Fußball

»Wusste nicht, was Nazi‐Gruß ist«

Torwart des Première‐League‐Clubs Crystal Palace entgeht mit einer sehr besonderen Begründung einer Strafe

 16.04.2019

Ferdinand von Schirach

Die zweite Schuld

Der Autor stellt Studie über Raubkunst in seiner Familie vor – und fordert Nazi‐Nachkommen zu Transparenz auf

 12.04.2019