Kompakt

Zweimal Nano

ramat gan/beer sheva In der vergangenen Woche wurden in Israel gleich zwei neue Forschungszentren für Nanotechnologie eröffnet: an der Bar-Ilan-Universität in Ramat Gan und der Ben-Gurion-Universität in Beer Sheva. Damit verfügen nun alle israelischen Universitäten, mit Ausnahme der Universität Haifa, über ein eigenes Zentrum für Nanotechnologie. Das neue Forschungszentrum in Ramat Gan erstreckt sich über 7.000 Quadratmeter und hat 150 Millionen Dollar gekostet. Der Campus in Beer Sheva ist 5.000 Quadratmeter groß und war mit 42,5 Millionen Dollar etwas billiger. Die Nanotechnologie beschäftigt sich mit Teilchen winzigen Ausmaßes (Nanoteilchen) und findet ihre Anwendung unter anderem in der Medizin, der Energiegewinnung und in zahlreichen Alltags- produkten. ja

Zahl der Woche

28 Prozent

Fun Facts und Wissenswertes

 07.10.2021

Gedenken

Die Namen zurückholen

Nach jahrelangem Tauziehen wurde in Amsterdam das Nationale Holocaust-Monument eingeweiht

von Tobias Müller  20.09.2021

Ehrung

Merkel wird mit Buber-Rosenzweig-Medaille ausgezeichnet

Die Laudatio auf die Kanzlerin hält der Präsident des Zentralrates der Juden, Josef Schuster

 29.08.2021

Antisemitismus

Experten warnen eindringlich vor Verharmlosung

AJC Berlin und Bundesverband RIAS stellen neue Studie zu Verschwörungsmythen vor

von Leticia Witte  09.08.2021

SchUM-Städte

Zentren jüdischer Kultur und Gelehrsamkeit

Das jüdische Erbe am Rhein könnte Unesco-Welterbe werden

von Karsten Packeiser  28.07.2021 Aktualisiert

Felix Klein

Nationale Strategie gegen Judenhass geplant

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung will noch vor der Bundestagswahl Eckpunkte vorlegen

 26.07.2021

Karlsruhe

Fundament der Gemeinschaft

Die Jüdische Kultusgemeinde feiert die Eröffnung der neuen Synagoge vor 50 Jahren

 12.07.2021

Magazin

»1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland«

Das Magazin der JA zum Jubiläum gibt es hier!

 23.06.2021

Landtag Brandenburg

Neuer Vorstand Freundeskreis Israel

Ziele des Gremiums sind Unterstützung der Gedenkstättenarbeit und Förderung des friedlichen Zusammenlebens

 18.06.2021