Kompakt

Straßenname

Schwerin Gemeinde, Landesverband und Synagoge der Schweriner Juden bekommen eine neue Adresse. Das Teilstück der Schlachterstraße, an dem die jüdischen Einrichtungen liegen, wird ab dem 27. Mai dieses Jahres Landes‐
rabbiner‐Holdheim‐Straße 3–5 heißen. Die Landeshauptstadt folgt mit der Um‐
benennung einem Vorschlag der Ge‐
meinde und des Landesrabbiners Wil‐
liam Wolff, die Straße nach Samuel Holdheim zu benennen, der von 1840 bis 1848 Mecklenburgischer Landesrab‐
biner war. Holdheim schrieb in Schwe‐
rin seine Hauptwerke. Dem Vorschlag des Stadtvertreters Rudolf Conrades, das Teilstück der Schlachterstraße nach ei‐
nem bedeutenden Vertreter des Juden‐
tums in Schwerin zu benennen, hatte sich auch die SPD‐Fraktion sowie der Kulturausschuss angeschlossen. ja

Fußball

»Wusste nicht, was Nazi‐Gruß ist«

Torwart des Première‐League‐Clubs Crystal Palace entgeht mit einer sehr besonderen Begründung einer Strafe

 16.04.2019

Ferdinand von Schirach

Die zweite Schuld

Der Autor stellt Studie über Raubkunst in seiner Familie vor – und fordert Nazi‐Nachkommen zu Transparenz auf

 12.04.2019

Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk

»Eine ganz neue Perspektive«

Wie junge Stipendiaten verschiedener Konfessionen und Bekenntnisse ihre Reise nach Jerusalem erlebten

von Johanna Korneli  09.04.2019