Kompakt

Kreuze zählen

Hannover Niedersachsens Justizmi‐
nister Bernd Busemann (CDU) will die Kruzifixe in den Gerichtssälen, Fluren und Einrichtungen der niedersächsischen Justiz zählen lassen. Busemann folgt damit einer Bitte des Landes‐
verbandsvorsitzenden der Jüdischen Ge‐
meinden, Michael Fürst. Der hatte Buse‐
mann in Folge der Debatte um die ablehnende Haltung der neuen Sozialminis‐
terin Aygül Özkan (CDU) zu Kruzifixen darum gebeten. Fürst hatte gesagt, er halte diese Symbolik in einem neutralen Gerichtssaal für verfassungswidrig und beruft sich auf ein Urteil aus dem Jahr 1973. Busemann sagte, er begrüße es, wenn unter Wahrung der Religions‐
freiheit und der Toleranz Kreuze aufgehängt werden. Sie könnten auch »Ge‐
strauchelten Kraft geben«.

Frankfurt

»Emotionaler Anker«

Die Bildungsabteilung im Zentralrat veranstaltet eine Tagung zur Geschichte der jüdischen Jugendbewegung

von Eugen El  06.06.2019

Fußball

»Wusste nicht, was Nazi‐Gruß ist«

Torwart des Première‐League‐Clubs Crystal Palace entgeht mit einer sehr besonderen Begründung einer Strafe

 16.04.2019

Ferdinand von Schirach

Die zweite Schuld

Der Autor stellt Studie über Raubkunst in seiner Familie vor – und fordert Nazi‐Nachkommen zu Transparenz auf

 12.04.2019