Kompakt

Gewaltverzicht

AUfruf Vor den Demonstrationen zum 1. Mai hatten Christen, Juden und Mus‐
lime in Berlin am Donnerstag vergangener Woche in einer gemeinsamen Er‐
klärung zum Gewaltverzicht am 1. Mai aufgerufen. Mit Blick auf die angekündigten Proteste gegen einen Neonazi‐Aufmarsch in Berlin‐Pankow hieß es, man sorge sich, dass dabei Menschen zu Schaden kommen. Es sei wichtig und richtig, sich in bestimmten Situationen »mit allen friedlichen und legitimen Mitteln gegen menschenverachtende Ideologien zu wenden«. Dafür dürfe aber nicht die Verletzung der körperlichen Unversehrtheit von Menschen in Kauf genommen werden. Unterzeichner des Aufrufs waren unter anderem die Bi‐
schöfe Markus Dröge und Kardinal Georg Sterzinsky, die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde, Lala Süsskind, und Imam Saadettin Pinarbas vom Verband islamischer Kulturzentren.

Fußball

Eklat in der Oberliga

Torwart soll antisemitische Fotomontage gepostet haben. Askania Bernburg trennt sich von dem Spieler

 18.03.2019

Fußball

Hass-Tweet gegen Cohen

Der israelische Profi vom FC Ingolstadt wird massiv judenfeindlich beschimpft. Jetzt ermittelt der Staatsschutz

 09.03.2019

Sachsen

Thomas Feist wird Beauftragter für jüdisches Leben

Der CDU-Politiker soll unter anderem die Erinnerungskultur und die Bekämpfung des Judenhasses in den Blick nehmen

 07.03.2019