Kompakt

Gewaltverzicht

AUfruf Vor den Demonstrationen zum 1. Mai hatten Christen, Juden und Mus‐
lime in Berlin am Donnerstag vergangener Woche in einer gemeinsamen Er‐
klärung zum Gewaltverzicht am 1. Mai aufgerufen. Mit Blick auf die angekündigten Proteste gegen einen Neonazi‐Aufmarsch in Berlin‐Pankow hieß es, man sorge sich, dass dabei Menschen zu Schaden kommen. Es sei wichtig und richtig, sich in bestimmten Situationen »mit allen friedlichen und legitimen Mitteln gegen menschenverachtende Ideologien zu wenden«. Dafür dürfe aber nicht die Verletzung der körperlichen Unversehrtheit von Menschen in Kauf genommen werden. Unterzeichner des Aufrufs waren unter anderem die Bi‐
schöfe Markus Dröge und Kardinal Georg Sterzinsky, die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde, Lala Süsskind, und Imam Saadettin Pinarbas vom Verband islamischer Kulturzentren.

Fußball

»Wusste nicht, was Nazi‐Gruß ist«

Torwart des Première‐League‐Clubs Crystal Palace entgeht mit einer sehr besonderen Begründung einer Strafe

 16.04.2019

Ferdinand von Schirach

Die zweite Schuld

Der Autor stellt Studie über Raubkunst in seiner Familie vor – und fordert Nazi‐Nachkommen zu Transparenz auf

 12.04.2019

Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk

»Eine ganz neue Perspektive«

Wie junge Stipendiaten verschiedener Konfessionen und Bekenntnisse ihre Reise nach Jerusalem erlebten

von Johanna Korneli  09.04.2019