Kompakt

Verhasst

hannover Der Präsident des Jüdi-
schen Weltkongresses, Ronald S. Lauder, fordert bessere Wege im Kampf gegen den Antisemitismus in Deutschland. »Es gibt noch immer ein alarmierendes Aus-
maß an Hass gegenüber Juden, in manchen Regionen nimmt er sogar zu«, sagte Lauder der Hannoverschen Allgemei-
nen Zeitung. So müsse man sich fragen, warum etwa Synagogen Polizeischutz brauchen. »Die Lehre aus der Geschi-
chte sollte sein, dass Antisemitismus und Rassismus nicht hinnehmbar sind, egal, in welcher Form«, sagte Lauder. Deutschland sie allerdings nach seiner Einschätzung in den vergangenen Jah-
ren im Umgang mit der NS-Vergan-
genheit beispielhaft gewesen. »Es hat Lehren gezogen, Verantwortung für die Überlebenden übernommen und ist auf die Juden mit offenen Armen zugegangen«, sagte Lauder.

Rubrik

Zitat der Woche

Jüdische Allgemeine vom 26. September 2019

 10.10.2019

Grossbritannien

Der Mops, die rechte Pfote und der Hitlergruß

Jüdischer Verband kritisiert BBC: Sender zeigt Film über verurteilten Schotten und dessen umstrittenen Hund Buddha

 05.08.2019

Pferdesport

Israelin Dani G. Waldman siegt vor Ludger Beerbaum

Bei der dritten Auflage des Fünf-Sterne-Reitturniers in Berlin gewinnt die für Israel startende Amerikanerin 

 27.07.2019

Milton Glaser

Er liebt New York

Der US-Designer feierte seinen 90. Geburtstag

von Christina Horsten  26.06.2019

Frankfurt

»Emotionaler Anker«

Die Bildungsabteilung im Zentralrat veranstaltet eine Tagung zur Geschichte der jüdischen Jugendbewegung

von Eugen El  06.06.2019

Fußball

»Wusste nicht, was Nazi-Gruß ist«

Torwart des Premiere-League-Clubs Crystal Palace entgeht mit einer sehr besonderen Begründung einer Strafe

 16.04.2019