Kompakt

Todesmarsch

münchen Auch in diesem Jahr organisiert das Team um den Schoa-Überlebenden Imre Segel, bestehend aus seiner Tochter Yvonne Marianowicz sowie dem Rechtsanwalt Markus Baur und dem Chirurgen Simon Snopkowski, Sohn des verstorbenen Landesverbandspräsidenten Simon Snopkowski, die alljährliche Gedenkfahrt zur Erinnerung an den mörderischen Todesmarsch rund um das KZ Dachau im April 1945. Am Sonntag, 25. April, wird die Fahrt zu einstigen Stationen der Todesmärsche durch die oberbayerische Region führen. An etlichen Mahnmalen werden Blumen niedergelegt, Jiskor-Kerzen entzündet und Gebete gesprochen. Treffpunkt ist um 8.30 Uhr neben dem Spielplatz am Jakobsplatz 12 . Es wird wegen der Organisation der Mitfahrgelegenheit um Voranmeldung gebeten bis spätestens Freitag, 23. April, unter der Rufnummer 089/ 5474 0616. ikg

Rubrik

Zitat der Woche

Jüdische Allgemeine vom 26. September 2019

 10.10.2019

Grossbritannien

Der Mops, die rechte Pfote und der Hitlergruß

Jüdischer Verband kritisiert BBC: Sender zeigt Film über verurteilten Schotten und dessen umstrittenen Hund Buddha

 05.08.2019

Pferdesport

Israelin Dani G. Waldman siegt vor Ludger Beerbaum

Bei der dritten Auflage des Fünf-Sterne-Reitturniers in Berlin gewinnt die für Israel startende Amerikanerin 

 27.07.2019

Milton Glaser

Er liebt New York

Der US-Designer feierte seinen 90. Geburtstag

von Christina Horsten  26.06.2019

Frankfurt

»Emotionaler Anker«

Die Bildungsabteilung im Zentralrat veranstaltet eine Tagung zur Geschichte der jüdischen Jugendbewegung

von Eugen El  06.06.2019

Fußball

»Wusste nicht, was Nazi-Gruß ist«

Torwart des Premiere-League-Clubs Crystal Palace entgeht mit einer sehr besonderen Begründung einer Strafe

 16.04.2019

Ferdinand von Schirach

Die zweite Schuld

Der Autor stellt Studie über Raubkunst in seiner Familie vor – und fordert Nazi-Nachkommen zu Transparenz auf

 12.04.2019

Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk

»Eine ganz neue Perspektive«

Wie junge Stipendiaten verschiedener Konfessionen und Bekenntnisse ihre Reise nach Jerusalem erlebten

von Johanna Korneli  09.04.2019

USA

Polizeihund darf nicht »Rommel« heißen

Mit den Worten »Willkommen an Bord, Rommel!« hatte das Sheriff-Büro den Neuzugang stolz vorgestellt

 08.04.2019