Kompakt

Erinnerung

münchen »Was wird geschehen, wenn wir einmal nicht mehr da sind …« fragen Institutionen wie die Bayerische Landeszentrale für politische Bildung, die Literaturhandlung, die Offene Akademie der Münchner Volkshochschule, das Jüdische Museum München und B’nai B’rith. Gemeinsam mit dem Bayerischen Kultusminister Ludwig Spaenle, mit der Kulturvermittlerin Rachel Salamander und Hermann Vinke, Autor des Buches Wunden, die nie ganz verheilen, erörtern sie am Sonntag, 25. April, 17 Uhr im Jüdischen Museum, Jakobsplatz 16, wie Erinnerung an künftige Generationen weitergegeben werden kann. Das Gespräch moderiert Focus‐Kulturredakteur Stephan Sattler. Karten sind zu reservieren unter 089/ 280 01 35. ikg

Frankfurt

»Emotionaler Anker«

Die Bildungsabteilung im Zentralrat veranstaltet eine Tagung zur Geschichte der jüdischen Jugendbewegung

von Eugen El  06.06.2019

Fußball

»Wusste nicht, was Nazi‐Gruß ist«

Torwart des Première‐League‐Clubs Crystal Palace entgeht mit einer sehr besonderen Begründung einer Strafe

 16.04.2019

Ferdinand von Schirach

Die zweite Schuld

Der Autor stellt Studie über Raubkunst in seiner Familie vor – und fordert Nazi‐Nachkommen zu Transparenz auf

 12.04.2019