Kompakt

Gedenkmünze

Bukarest Nach Protesten der jüdischen Gemeinde in Bukarest will die rumänische Zentralbank die Prägung einer zu Ehren von Miron Cristea herausgebrachten Erinnerungsmünze überdenken. Cristea war der erste Patriarch der rumänisch‐orthodoxen Kirche und wurde 1938 von König Caroll II. zum Ministerpräsidenten ernannt. Aufgrund seiner Politik ist Cristea, der 1939 starb, mitverantwortlich für die 300.000 deportierten und ermordeten Juden und Roma aus Rumänien. Der Präsident der Zentralbank, Mugur Isarescu, sagte zu den Vorwürfen, dass er keine antisemitischen Botschaften habe aussenden wollen. Obwohl die Vorwürfe eindeutig sind, möchte er die Vorwürfe nun genauer prüfen. ja

Berlin

Vertrauensperson für Jüdisches Museum ernannt

Nach dem Rücktritt von Peter Schäfer soll der Historiker und CDU‐Politiker Christoph Stölzl wieder für Beruhigung sorgen

 25.06.2019

Frankfurt

»Emotionaler Anker«

Die Bildungsabteilung im Zentralrat veranstaltet eine Tagung zur Geschichte der jüdischen Jugendbewegung

von Eugen El  06.06.2019

Fußball

»Wusste nicht, was Nazi‐Gruß ist«

Torwart des Première‐League‐Clubs Crystal Palace entgeht mit einer sehr besonderen Begründung einer Strafe

 16.04.2019