Kompakt

Neuer Vorstand

Wahl Am Echad hat sich der interkonfessionellen Verständigung und der gegenseitigen Wertschätzung aller Religionen verschrieben. Am Echad wird gegen diskriminierende Akte gegen Juden oder andere Minderheiten – insbesondere gegen Antisemitismus und Antiisraelismus – agieren. Gegründet und hervorgegangen ist die Institution aus der 2002 am Odeonsplatz stattgefundenen Friedensdemo gegen Antiisraelismus, gegen Antisemitismus und für Frieden im Nahen Osten. Die Initiatoren haben damals beschlossen, dass die Initiative zu einer ständigen Einrichtung werden soll.
Mit seinem am 15. Juli neu gewählten Vorstand wird sich der Verein dieser Zielsetzung auch weiterhin widmen. Gewählt wurden Yehoshua Chmiel, Jossi Gross, Michael Kraa, Amos Lavi und Geshom von Schwarze. ikg

Frankfurt

»Emotionaler Anker«

Die Bildungsabteilung im Zentralrat veranstaltet eine Tagung zur Geschichte der jüdischen Jugendbewegung

von Eugen El  06.06.2019

Fußball

»Wusste nicht, was Nazi‐Gruß ist«

Torwart des Première‐League‐Clubs Crystal Palace entgeht mit einer sehr besonderen Begründung einer Strafe

 16.04.2019

Ferdinand von Schirach

Die zweite Schuld

Der Autor stellt Studie über Raubkunst in seiner Familie vor – und fordert Nazi‐Nachkommen zu Transparenz auf

 12.04.2019