Kompakt

Neuer Vorstand

Wahl Am Echad hat sich der interkonfessionellen Verständigung und der gegenseitigen Wertschätzung aller Religionen verschrieben. Am Echad wird gegen diskriminierende Akte gegen Juden oder andere Minderheiten – insbesondere gegen Antisemitismus und Antiisraelismus – agieren. Gegründet und hervorgegangen ist die Institution aus der 2002 am Odeonsplatz stattgefundenen Friedensdemo gegen Antiisraelismus, gegen Antisemitismus und für Frieden im Nahen Osten. Die Initiatoren haben damals beschlossen, dass die Initiative zu einer ständigen Einrichtung werden soll.
Mit seinem am 15. Juli neu gewählten Vorstand wird sich der Verein dieser Zielsetzung auch weiterhin widmen. Gewählt wurden Yehoshua Chmiel, Jossi Gross, Michael Kraa, Amos Lavi und Geshom von Schwarze. ikg

Fußball

Eklat in der Oberliga

Torwart soll antisemitische Fotomontage gepostet haben. Askania Bernburg trennt sich von dem Spieler

 18.03.2019

Fußball

Hass-Tweet gegen Cohen

Der israelische Profi vom FC Ingolstadt wird massiv judenfeindlich beschimpft. Jetzt ermittelt der Staatsschutz

 09.03.2019

Sachsen

Thomas Feist wird Beauftragter für jüdisches Leben

Der CDU-Politiker soll unter anderem die Erinnerungskultur und die Bekämpfung des Judenhasses in den Blick nehmen

 07.03.2019