Kompakt

Reisewelle

Bethlehem Zum ersten Mal seit der Zweiten Intifada im Jahr 2000 haben sich am Montag 50 jüdische und drusische Reiseführer und Fahrer nach Bet‐
lehem aufgemacht, um wieder Grup‐
pen die Stadt zu zeigen. Die Aktion ist Teil eines Pilotprojektes des Tourismus‐
ministeriums und der zivilen Verwal‐
tung der Stadt. Traditionell möchten viele christliche Pilger den Geburtsort Jesu auf ihrer Reise durch Israel sehen. 2009 besuchten 1,3 Millionen Menschen die Stadt. 500 Männer und Frauen hatten sich beim Ministerium um die Teil‐
nahme beworden, eine Lotterie entschied, wer dabei sein durfte. »Ich hoffe, dieses Programm wird von allen Seiten Kooperation erfahren und noch mehr Touristen ins Land bringen«, sagte Minister Stas Misezhnikov. sab

Frankfurt

»Emotionaler Anker«

Die Bildungsabteilung im Zentralrat veranstaltet eine Tagung zur Geschichte der jüdischen Jugendbewegung

von Eugen El  06.06.2019

Fußball

»Wusste nicht, was Nazi‐Gruß ist«

Torwart des Première‐League‐Clubs Crystal Palace entgeht mit einer sehr besonderen Begründung einer Strafe

 16.04.2019

Ferdinand von Schirach

Die zweite Schuld

Der Autor stellt Studie über Raubkunst in seiner Familie vor – und fordert Nazi‐Nachkommen zu Transparenz auf

 12.04.2019