Kompakt

Kollagen

jerusalem Wer sagt, dass Tabak nicht auch gut für die Gesundheit sein kann? Oded Shoseyov, Genetiker an der Hebräischen Universität Jerusalem, ist es gelungen, aus Tabakpflanzen menschliches Bindegewebe herzustellen – ge‐ nauer gesagt, das wichtigste Eiweiß, aus dem das Bindegewebe besteht: Kollagen. Künstlich hergestelltes Kollagen (sogenanntes Prokollagen) wird in der Medizin unter anderem für orthopädische Implantate oder zur Wundheilung eingesetzt. Bislang wird Prokollagen vor allem aus Gewebe von Schweinen oder Rindern oder sogar aus menschlichen Leichen gewonnen. Letzteres wirft ethische Probleme auf, ersteres birgt das Risiko, dass Viren oder die für BSE (»Rinderwahnsinn«) verantwortlichen Prio‐ nen auf den Menschen übertragen werden. Shoseyov hat nun in seinem Labor aus gentechnisch veränderten Tabakpflanzen erstmals – sozusagen vegetarisches – Prokollagen hergestellt. Die Hebräische Universität hat Shoseyovs Er‐ findung patentieren lassen und verspricht sich Millioneneinnahmen aus der kommerziellen Nutzung: Mit Prokollagen werden weltweit jährlich knapp 25 Milliarden Euro umgesetzt. ja

Frankfurt

»Emotionaler Anker«

Die Bildungsabteilung im Zentralrat veranstaltet eine Tagung zur Geschichte der jüdischen Jugendbewegung

von Eugen El  06.06.2019

Fußball

»Wusste nicht, was Nazi‐Gruß ist«

Torwart des Première‐League‐Clubs Crystal Palace entgeht mit einer sehr besonderen Begründung einer Strafe

 16.04.2019

Ferdinand von Schirach

Die zweite Schuld

Der Autor stellt Studie über Raubkunst in seiner Familie vor – und fordert Nazi‐Nachkommen zu Transparenz auf

 12.04.2019