Kompakt

Gay-Parade

Tel Aviv Die israelische Mittelmeer-
metropole Tel Aviv hat, begleitet von ei-
nem Großaufgebot an Sicherheitskräf-
ten, die größte Schwulenparade im Na-
hen Osten gefeiert. Tausende Schwule, Lesben, Bisexuelle sowie Schaulustige zogen am Freitag friedlich durch die In-
nenstadt. Flaggen in Regenbogenfarben, schrille Outfits der Drag-Queens sowie jede Menge Fantasiekostüme und glitzernde Körper verwandelten die Stadt in ein Festival der Farben. »Wir sind stolz, lesbisch und religiös zu sein.« Hunderte Polizisten und Sicherheitskräfte waren nach Angaben von Polizeisprecher Mi-
ckey Rosenfeld im Einsatz. Es habe keinerlei Warnungen gegeben, dass streng Gläubige die Parade stören wollten. Mit einer Schweigeminute gedachten die Teilnehmer zu Beginn der Parade der beiden Jugendlichen, die im vergangenen August beim Anschlag auf ein von Schwulen und Lesben besuchtes Zen-
trum getötet wurden.

Krieg gegen den Terror

Neuer Fluchtaufruf Israels an Einwohner der Stadt Gaza

Zivilisten in den Vierteln Al-Saitun und Al-Turkman sollen sich sofort in den Süden begeben

 20.02.2024

Berlin

Gedenken an »Fabrik-Aktion« und Protest in der Rosenstraße

Dazu wird unter anderem Kultursenator Joe Chialo (CDU) erwartet

 20.02.2024

Facebook

Zuckerberg redet Apples Computer-Brille schlecht

Die Brille »Quest« seines eigenen Konzerns sei billiger und besser als das Apple-Äquivalent

 14.02.2024

Aufarbeitung

Landesarchiv stellt NS-Akten online

Es handelt sich um rund 2,5 Millionen gescannte Seiten mit Informationen zu zehntausenden Menschen, die vom NS-Staat als jüdisch oder »reichsfeindlich« verfolgt und ausgeplündert wurden

 13.02.2024

Nahost-Konflikt

Israel weist Forderung Borrells nach weniger Waffenlieferungen zurück

Wegen der vielen zivilen Opfer sieht sich Israel verstärkt internationaler Kritik ausgesetzt

 13.02.2024

Nahost

Merz setzt Israel-Reise fort

Der CDU-Chef gratulierte Benjamin Netanjahu zur Befreiung von zwei Geiseln in Rafah

 13.02.2024

Geiseln

»Viele Umarmungen und Tränen - nur wenige Worte«

Die Geretteten Fernando Merman und Luis Har sind bei recht guter Gesundheit

von Sabine Brandes  12.02.2024

Libanon

Ranghohes Hisbollah-Mitglied bei Drohnenangriff getroffen

Mohammed Aliwajih wurde lebensgefährlich verletzt

 12.02.2024

Dresden

5000 Menschen demonstrieren gegen Neonazi-Aufmarsch

Zur rechtsextremen Demo kamen rund 1000 Personen

 11.02.2024