Kompakt

Erinnerung

Stuttgart Eine Klanginstallation erinnert seit dem 8. Juni an die 600 Zwangs-arbeiter im KZ-Außenlager am Flugfeld Echterdingen. Wer an der 28 Meter langen Betonmauer entlang zum Gräberfeld auf dem US-Airfield geht, soll künftig die Namen aller 600 jüdischen Häftlinge hören, die von November 1944 bis Januar 1945 im Lager zur Arbeit gezwungen wurden. Mit der Toninstallation möchte die Künstlerin Dagmar Pachtner den Opfern der Nazis Stimme und Würde verleihen. 2005 hatten Bauarbeiter ein Massengrab gefunden. 34 Opfer wurden am Ort des Schreckens bestattet. Rund 200 Bürger der Städte Filderstadt und Leinfelden-Echterdingen haben die Namen gesprochen. An der Einweihung sprachen unter anderem Landesrabbiner Netanel Wurmser und die Berliner Kunstex-
pertin Stefanie Endlich.

Krieg gegen den Terror

Neuer Fluchtaufruf Israels an Einwohner der Stadt Gaza

Zivilisten in den Vierteln Al-Saitun und Al-Turkman sollen sich sofort in den Süden begeben

 20.02.2024

Berlin

Gedenken an »Fabrik-Aktion« und Protest in der Rosenstraße

Dazu wird unter anderem Kultursenator Joe Chialo (CDU) erwartet

 20.02.2024

Facebook

Zuckerberg redet Apples Computer-Brille schlecht

Die Brille »Quest« seines eigenen Konzerns sei billiger und besser als das Apple-Äquivalent

 14.02.2024

Aufarbeitung

Landesarchiv stellt NS-Akten online

Es handelt sich um rund 2,5 Millionen gescannte Seiten mit Informationen zu zehntausenden Menschen, die vom NS-Staat als jüdisch oder »reichsfeindlich« verfolgt und ausgeplündert wurden

 13.02.2024

Nahost-Konflikt

Israel weist Forderung Borrells nach weniger Waffenlieferungen zurück

Wegen der vielen zivilen Opfer sieht sich Israel verstärkt internationaler Kritik ausgesetzt

 13.02.2024

Nahost

Merz setzt Israel-Reise fort

Der CDU-Chef gratulierte Benjamin Netanjahu zur Befreiung von zwei Geiseln in Rafah

 13.02.2024

Geiseln

»Viele Umarmungen und Tränen - nur wenige Worte«

Die Geretteten Fernando Merman und Luis Har sind bei recht guter Gesundheit

von Sabine Brandes  12.02.2024

Libanon

Ranghohes Hisbollah-Mitglied bei Drohnenangriff getroffen

Mohammed Aliwajih wurde lebensgefährlich verletzt

 12.02.2024

Dresden

5000 Menschen demonstrieren gegen Neonazi-Aufmarsch

Zur rechtsextremen Demo kamen rund 1000 Personen

 11.02.2024