Filmpreis

Integrieren durch Kennenlernen

Im Team Kreativität entwickeln – das ist das Ziel, das mit dem Jugendfilmpreis des Bernhard-Wicki-Gedächtnis-Fonds erreicht werden soll. Die Ergebnisse und die Preisträger des Jahres 2007 wurden Ende des Jahres mit musikalischer Umrahmung des Streichertrios der Bayerischen Staatsoper und des Saxofonisten Klaus Kreuzeder im Hubert-Burda-Saal des IKG-Gemeindezentrums feierlich vorgestellt.
Vier Arbeiten wurden dabei präsentiert, unter diesen auch der Film »You + Me«, den das Jugend- und Kulturzentrum der IKG München, Neshama, eigens für diesen Wettbewerb konzipiert und produziert hatte. Die Laudatio für diese Begegnung von jüdischen Jugendlichen, ihren Nachbarn und anderen Münchnern hatte die Regisseurin und Schauspielerin Dana Vávrová übernommen.
Inhaltlicher Schwerpunkt der Arbeiten war die Integration durch Kennenlernen, verbunden mit Toleranz und Akzeptanz. Dabei wurde nicht nur jüdisches Leben thematisiert, sondern vor allem in den Beiträgen des Kinder- und Jugendtreffs Mooskito die Traditionen türkischer Zuwanderer.
Viel Beifall erntete der humorvolle Kurzfilm aus der Maristen-Realschule in Cham, der zwei Marsmännchen das Miteinander jüdischer und christlicher Schüler in der Oberpfalz entdecken und erleben ließ. Die Kurzfilme der Jugendlichen zeigten, so Gastgeberin Charlotte Knobloch, »dass wir nicht gleich, aber gleichwertig sind«. Dass die Preisverleihung im Jüdischen Gemeindezentrum stattfand, freute sie, weil dieses Haus als Ort des Dialogs konzipiert ist.
Die Initiatorin des Bernhard-Wicki-Jugendfilmpreises, Elisabeth Wicki-Endress, machte den Preisträgern und künftigen Teilnehmern des Wettbwerbs Mut: »Ihr könnt die große Generation sein.« gue

Meinung

Erfolgreich ausgesessen

documenta: Der Vorwurf des Antisemitismus wiegt schwerer, als der Antisemitismus selbst

von Anna Staroselski  22.09.2022

Zahl der Woche

9.593.000 Menschen

Fun Facts und Wissenswertes

 22.09.2022

Standpunkt

Einfach besser machen

Die »Zehn Tage der Umkehr« dienen im Judentum der Reflexion und Reue. Unser Autor überlegt, ob nicht auch die documenta-Verantwortlichen jetzt Besserung geloben könnten

von Maram Stern  22.09.2022

Haus der Wannsee-Konferenz

Emotionaler Termin

Bundeskanzler Scholz und Israels Regierungschef Lapid treffen Schoa-Überlebende

von Lilly Wolter  12.09.2022

Diplomatie

Steinmeier begrüßt Herzog zu Staatsbesuch in Berlin

Israel Staatspräsident: »Jeder Besuch in Deutschland hat ein enormes persönliches Gewicht«

 04.09.2022

Berlin

Bundespräsident Steinmeier begrüßt Israels Präsidenten Herzog zu Staatsbesuch

Am Montag empfängt Bundeskanzler Olaf Scholz den Staatsgast

von Jörg Blank  04.09.2022

Meinung

Weltkirchenrat: Im Gespräch bleiben

Die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen wird von Antisemitismusvorwürfen überschattet. Der Dialog zwischen Juden und Christen darf aber nicht abreißen, findet unser Autor

von Rabbiner Andreas Nachama  31.08.2022

Meinung

Bosnien: Juden als Premierminister unerwünscht

Alexander Rhotert wünscht sich ein Ende der verfassungsmäßigen Ungleichstellung der nationalen Minderheiten von Bosnien und Herzegowina

von Alexander Rhotert  31.08.2022

Olympia-Attentat 1972

Olaf Scholz: »Eine gute Lösung finden«

Das bisherige Entschädigungsangebot der Bundesregierung lehnten die Hinterbliebenen der Opfer als zu gering ab. Nun scheint eine Einigung in greifbarer Nähe zu sein

 31.08.2022