Neuerscheinung

In guter Tradition

Der Weg zum neuen Siddur »T’fillot lekol haSchanah – Jüdisches Gebetbuch«, der von den liberalen Rabbinern Jonah Sievers und Andreas Nachama herausgegeben wurde und nun im ersten Band vorliegt, begann nicht erst mit einer Ankündigung im Jahre 2006. Vielmehr nahm er seinen Anfang eigentlich schon im Jahre 1926 mit dem liberalen »Einheitsgebetbuch für die jüdischen Gemeinden« im preußischen Verband liberaler Gemeinden und dem Gebetbuch für die Neue Synagoge Berlin aus dem Jahre 1881. Beide gingen aus der deutschen liberalen Strömung hervor und repräsentierten ihr Selbstverständnis, das sich unter anderem durch umsichtigen, wissenschaftlichen Umgang mit den traditionellen Texten äußerte.

Tradition Liberale Gruppen oder Ge-
meinden, wie in der Berliner Synagoge Pes-
talozzistraße, orientierten sich an dieser deutschen Vorkriegstradition. Sie passten sich den modernen Gegebenheiten an, ohne jedoch auf aktuelle Siddurim zurück-greifen zu können. Nun wird diese Lücke geschlossen und das Gebetsbuch einem größeren Kreis zugänglich gemacht.
Das »Jüdische Gebetbuch« ist jedoch keine Nachahmung dieser alten Siddurim, oder etwa nur ein Neudruck. Es wurde vollständig neu gestaltet, die hebräischen Tex-
te neu gesetzt und mit einigen Neuerungen ergänzt. Alle Texte wurden transliteriert, um Beter in das öffentliche Gebet einzubinden, die »noch nicht« hebräisch lesen können. Die Transliteration steht zeilenweise rechts neben dem hebräischen Originaltext und die Übersetzung als Block un-
ter dem hebräischen Gebetstext. Hinzu kommen kleine Anweisungen für die Beter und einige kleine Hinweise zu den Quellen, die sich stets am äußeren Rand der Buchseite finden lassen. Dadurch unterbrechen sie den Textfluss nicht.
Im »Mah Tovu« hat man, zwar als optionaler Zusatz erkennbar, neben »wie schön sind deine Zelte, Jakob, deine Wohnstätten, Jisrael« auch die Mütter aufgenommen: »Wie gut sind deine Zelte, Leah, deine Wohnstätten, Rachel«. Die übrigen Texte wurden mit egalitären Zusätzen versehen, wie sie heute in allen nichtorthodoxen Strömungen üblich sind. Die einleitenden Brachot der Amida enthalten also auch die Stammmütter. Beim Tischgebet war man dagegen etwas vorsichtiger und erwähnt sie nicht. Dafür enthält es eine Segensbitte für den Staat Israel. Es fällt ins Auge, dass sich in den Birkot Haschachar, den morgendlichen Segenssprüchen, eine Formulierung der konservativen Bewegung durchgesetzt hat. In den Segenssprüchen sagt man nun »scheasani betzalmo – du hast mich nach deinem Bild geschaffen« statt »scheasani kirzono – der mich nach seinem Willen gemacht hat«. Dies ersetzt das »der mich nicht als Frau erschaffen hat«.

Gebete Dieser erste Band enthält die Gebete für den Schabbat und Werktage, also Schacharit, Mincha, Maariw, Kabbalat Schabbat, Mussaf für Rosch Chodesch, Hallel, Tischgebet, verschiedene Brachot, das Nachtgebet und Gebete für Chanukka. Mussaf ist in einer konservativ-liberalen Variante vorhanden. Zudem gibt es eine alternative Variante des Secher l’Mussaf, wie man sie aus dem israelischen libaren »Awodah sche’balew« kennt. Vergeblich sucht man dagegen zusätzliche Gebete zur Toralesung, etwa für die Gemeinde oder das Land.
Traditionsorientierte liberale Gruppen und Gemeinden können nun auf einen einheitlichen Siddur zurückgreifen, ohne alte Siddurim neu auflegen zu müssen. Er ist in Sprache und Zusammenstellung der liberalen Vorkriegstradition verpflichtet und setzt damit etwas fort, was in Deutschland seinen Ursprung hatte und stülpt nicht eine Tradition darüber, die einen anderen Hintergrund hat. Chajim Guski

Meinung

Erfolgreich ausgesessen

documenta: Der Vorwurf des Antisemitismus wiegt schwerer, als der Antisemitismus selbst

von Anna Staroselski  22.09.2022

Zahl der Woche

9.593.000 Menschen

Fun Facts und Wissenswertes

 22.09.2022

Standpunkt

Einfach besser machen

Die »Zehn Tage der Umkehr« dienen im Judentum der Reflexion und Reue. Unser Autor überlegt, ob nicht auch die documenta-Verantwortlichen jetzt Besserung geloben könnten

von Maram Stern  22.09.2022

Haus der Wannsee-Konferenz

Emotionaler Termin

Bundeskanzler Scholz und Israels Regierungschef Lapid treffen Schoa-Überlebende

von Lilly Wolter  12.09.2022

Diplomatie

Steinmeier begrüßt Herzog zu Staatsbesuch in Berlin

Israel Staatspräsident: »Jeder Besuch in Deutschland hat ein enormes persönliches Gewicht«

 04.09.2022

Berlin

Bundespräsident Steinmeier begrüßt Israels Präsidenten Herzog zu Staatsbesuch

Am Montag empfängt Bundeskanzler Olaf Scholz den Staatsgast

von Jörg Blank  04.09.2022

Meinung

Weltkirchenrat: Im Gespräch bleiben

Die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen wird von Antisemitismusvorwürfen überschattet. Der Dialog zwischen Juden und Christen darf aber nicht abreißen, findet unser Autor

von Rabbiner Andreas Nachama  31.08.2022

Meinung

Bosnien: Juden als Premierminister unerwünscht

Alexander Rhotert wünscht sich ein Ende der verfassungsmäßigen Ungleichstellung der nationalen Minderheiten von Bosnien und Herzegowina

von Alexander Rhotert  31.08.2022

Olympia-Attentat 1972

Olaf Scholz: »Eine gute Lösung finden«

Das bisherige Entschädigungsangebot der Bundesregierung lehnten die Hinterbliebenen der Opfer als zu gering ab. Nun scheint eine Einigung in greifbarer Nähe zu sein

 31.08.2022