WIZO

Frauenfrühstück

von Marina Maisel

Mehr als 200 Gäste versammelten sich zum Frühlingsbrunch, den die Münchner Sektion der Women’s International Zionist Organisation (WIZO) zum ersten Mal im Hubert-Burda-Saal des neuen Gemeindezentrums veranstaltete. Die Vorsitzende Helene Habermann begrüßte alle WIZO-Freunde, dankte für ihr bisheriges Engagement, das der Arbeit für Kinder und Frauen in Israel zugute kommt.
Der Erlös des Frühlingsbrunchs kommt in diesem Jahr dem Jugend-Zentrum Kiryat Shmona in Israel zugute. Mit viel Engagement hatten Miriam Frenkel, Gaby Grüngras, Chana Kaminski und Rachel Pacanowski das Zusammensein in festlicher Atmosphäre vorbereitet.
Als Ehrengast begrüßte Helene Habermann ein »echtes Münchner Kindl«: die »inoffizielle Botschafterin« des Staates Israel, Melody Sucharewicz. Die 26-Jährige lobte das Engagement der Frauen: »Wenn es WIZO noch nicht gäbe, so müsste man sie heute gründen.« Der Einsatz für Israel sei »unsere Verantwortung und unser Privileg«. Sie erinnerte zum Abschluss ihrer Ansprache an die drei israelischen Soldaten Eldad Regev, Ehud Goldwasser und Gilad Shalit, die seit knapp einem Jahr von der Hisbollah als Geiseln gehalten werden und von denen es bis heute kein Lebenszeichen gibt. »Wir tragen euch im Herzen.«

Warum Elon Musks X die Transparenz bei »Likes« einschränkt

 14.06.2024

Essen

AfD klagt sich in Grugahalle

Gericht erkannte keine hinreichende Tatsachengrundlage dafür, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Rechtsverletzungen komme

 14.06.2024

München

Weber: Sind Bollwerk gegen Rechtsradikale

Der EVP-Chef sieht seine Parteienfamilie gestärkt - und im Kampf gegen Rechts in der Pflicht

 10.06.2024

Berlin

Krah nicht Teil der neuen AfD-Delegation im Europaparlament

Mögliche Verbindungen zu prorussischen Netzwerken und skandalöse Zitate zur SS hatten ihn in die Schlagzeilen gebracht

 10.06.2024

Nahost

Streit um Nachkriegsplan für Gaza mit Konsequenzen

Die Lage am Montagmorgen – und ein Ausblick auf den Tag

 10.06.2024

Erinnerungsarbeit

Kulturstaatsministerin und Gedenkstätten verständigen sich

Ein neues Paket für die Gedenkstättenkonzeption in Deutschland wird angestrebt

 07.06.2024

Meinung

Rechtspopulistische Narrative werden normalisiert

Jüdische Gemeinden tun gut daran, ihre bisher ablehnende Haltung gegen die AfD beizubehalten

von Ruben Gerczikow  07.06.2024

Brandenburg

Neues Handlungskonzept gegen Antisemitismus

»Juden gehören zu Brandenburg«, sagt Staatskanzlei-Chefin Kathrin Schneider (SPD)

 05.06.2024

Ljubljana

Auch Slowenien erkennt Palästina als Staat an

Von einer »Botschaft der Hoffnung und des Friedens« ist die Rede. Israel sieht dies anders

 05.06.2024