WIZO

Frauenfrühstück

von Marina Maisel

Mehr als 200 Gäste versammelten sich zum Frühlingsbrunch, den die Münchner Sektion der Women’s International Zionist Organisation (WIZO) zum ersten Mal im Hubert‐Burda‐Saal des neuen Gemeindezentrums veranstaltete. Die Vorsitzende Helene Habermann begrüßte alle WIZO‐Freunde, dankte für ihr bisheriges Engagement, das der Arbeit für Kinder und Frauen in Israel zugute kommt.
Der Erlös des Frühlingsbrunchs kommt in diesem Jahr dem Jugend‐Zentrum Kiryat Shmona in Israel zugute. Mit viel Engagement hatten Miriam Frenkel, Gaby Grüngras, Chana Kaminski und Rachel Pacanowski das Zusammensein in festlicher Atmosphäre vorbereitet.
Als Ehrengast begrüßte Helene Habermann ein „echtes Münchner Kindl“: die „inoffizielle Botschafterin“ des Staates Israel, Melody Sucharewicz. Die 26‐Jährige lobte das Engagement der Frauen: „Wenn es WIZO noch nicht gäbe, so müsste man sie heute gründen.“ Der Einsatz für Israel sei „unsere Verantwortung und unser Privileg“. Sie erinnerte zum Abschluss ihrer Ansprache an die drei israelischen Soldaten Eldad Regev, Ehud Goldwasser und Gilad Shalit, die seit knapp einem Jahr von der Hisbollah als Geiseln gehalten werden und von denen es bis heute kein Lebenszeichen gibt. „Wir tragen euch im Herzen.“

Fußball

»Wusste nicht, was Nazi-Gruß ist«

Torwart des Premiere-League-Clubs Crystal Palace entgeht mit einer sehr besonderen Begründung einer Strafe

 16.04.2019

Ferdinand von Schirach

Die zweite Schuld

Der Autor stellt Studie über Raubkunst in seiner Familie vor – und fordert Nazi-Nachkommen zu Transparenz auf

 12.04.2019

USA

Polizeihund darf nicht »Rommel« heißen

Mit den Worten »Willkommen an Bord, Rommel!« hatte das Sheriff-Büro den Neuzugang stolz vorgestellt

 08.04.2019