Encyclopaedia Judaica

Ein Kompendium der Gegenwart

Ein Kompendium der Gegenwart

Die Neuauflage der Encyclopaedia Judaica ist erschienen

von Susanna Keval

Über 1.200 Autoren, 22 Bände, 22.000 Stichworte, davon allein 2.200 völlig neue Einträge, über 600 Illustrationen und aufwendige Farbabbildungen – das ist die Bilanz der Neuauflage der Encyclopaedia Judaica. Mehr als dreißig Jahre nach der ersten Veröffentlichung wurde hier ein Kompendium des gegenwärtigen Wissens über jüdisches Leben und Kultur, Geschichte und Religion zusammengetragen, das für die nächsten Generationen reichen sollte.
Als 1972 die erste Auflage erschienen war, konnte sich niemand vorstellen, daß der Eiserne Vorhang fallen und in Osteuropa ein blühendes jüdisches Leben entstehen würde. Niemand wußte eine Antwort, wohin sich Emanzipation und jüdischer Feminismus entwickeln würden. Die Holocaustforschung war überschaubar, und daß die jüdische Gemeinschaft in Deutschland eines Tages weltweit am stärksten wachsen würde, hätten auch die kühnsten Optimisten nicht gedacht.
All diesen Themen ist in der Neuauflage Rechnung getragen. Bei Stichworten wie »Mikwe« oder »Ordination« wurde auch die Perspektive der Frauen mit einbezogen. Namhafte Rabbiner aller Denominationen haben neueste Forschungen zur Bibel, Talmud und jüdischem Recht beigetragen und Historiker die neuesten Erkenntnisse der Holocaustforschung. Die 1928 von Nachum Goldmann in Berlin begonnene, 1966 in Jerusalem fortgeführte und 1972 in den USA erstmals vollendete Jüdische Enzyklopädie hat hier eine mehr als angemessene Fortsetzung gefunden.
Daß sich auch die jüdische Welt seit 1972 grundlegend verändert hat, war Grund genug für die Herausgeber, die Encyclopaedia neu aufzulegen und die Arbeit in nur drei Jahren zu verwirklichen. Zu den 22 Bänden bietet der Verlag eine Reihe ergänzender Bände zum Thema Holocaust, Genozide und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, eine zweibändige Ausgabe mit genealogischen Tafeln jüdischer Familien vom 14. bis zum 20. Jahrhundert sowie ein zweibändiges Wörterbuch zum israelisch-palästinensischen Konflikt. Die Neuauflage der Encyclopaedia ist ein Standardwerk.
Encyclopaedia Judaica.
Thomson Gale mit Keter Publishing, 2006. Einführungspreis bis 30. Dezember 2006 1.995,00 $. Ergänzungsbände je nach Umfang zwischen 99.00 $ und 435,00 $.

Geschichte

Bundespräsident erinnert an Wannsee-Konferenz

Frank-Walter Steinmeier besucht am Dienstag die Gedenk- und Bildungsstätte »Haus der Wannsee-Konferenz«

 14.01.2022

Corona

Kommt in Deutschland die vierte Impfung?

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern beraten über den zweiten Booster

 10.01.2022

Interreligiöser Dialog

Tora-Lerntag: Buch Daniel im Fokus

Der Studientag des Beirats der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland für christlich-jüdischen Dialog findet digital statt

 05.01.2022

Fernsehen

Aller guten Dinge sind drei

Warum für Vladimir Burlakov die Rolle des Hauptkommissars Leo Hölzer im nächsten SR-»Tatort« einen besonderen Platz einnimmt

von Katja Sponholz  28.12.2021

Einspruch

Ist Justitia blind?

Gideon Botsch findet die gerichtliche Genehmigung von Fackel-Demonstrationen problematisch

von Gideon Botsch  23.12.2021

Corona-Pandemie

Israel verbietet Deutschland-Reisen wegen Omikron-Variante

Die Maßnahme soll in der Nacht zum Mittwoch in Kraft treten – erstmals wieder mehr als 1000 Neuinfektionen gemeldet

 20.12.2021 Aktualisiert

Berlin

Grüne schlagen Christiane Hoffmann als Vize-Regierungssprecherin vor

Die »Spiegel«-Journalistin Christiane Hoffmann soll auf Wunsch der Grünen stellvertretende Regierungssprecherin werden

 14.12.2021

Hilfe

ZWST finanziert »Tiny Houses« für Flutopfer

Die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden stellt zehn Mobilheime für Betroffene in der Gemeinde Kall zur Verfügung

 30.11.2021

Pandemie

Sorge vor neuer Mutation. Schützen die Impfungen gegen Omikron-Variante?

Eine im Süden Afrikas entdeckte neue Corona-Variante sorgt für Beunruhigung auch in Deutschland - und das mitten in der vierten Welle

 27.11.2021