kiddusch

Die Mitesser

Mein Vater sagte mir einmal leicht vorwurfsvoll, dass ein Kind bis zu seiner Volljährigkeit die Eltern eine halbe Million Euro kostet. Kleider, Essen, Schule, Versicherung. Auf der Einnahmeseite hingegen sieht es düster aus. Kinderarbeit ist verpönt und Geldgeschenke der Großmütter dürfen nicht angetastet werden.
Früher dachte ich, eine halbe Million ist ein bisschen übertrieben. Nicht jedes Kind ist Stammkunde beim Zahnarzt und geht in teure Privatschulen. Heute denke ich anders. Die halbe Million ist für mich mittlerweile ein Richtwert geworden. Für den Meinungswandel verantwortlich ist der Kiddusch.
Und ich will jetzt nicht amüsant darüber schreiben, wie ach so teuer kleine Sandwichbrötchen sein können. Nein, ich will darüber fluchen. Unser zweites Kind ist unterwegs und meine Frau und ich denken unentwegt an den Kiddusch, den wir für unsere Gemeinde sponsern müssen. Himmel! Ich bin Lehrer in einer jüdischen Grundschule. Sämtliche Kinder, von der ersten bis zur sechsten Klasse, kommen außerdem zu mir in den Sportunterricht. Das heißt, sämtliche Kin-
der, von der ersten bis zur sechsten Primarklasse, kommen zu uns dann in die Wohnung und wollen fressen. Aber nicht nur sie, auch die Eltern werden erscheinen. Der Rabbiner, die Kollegen, Freunde, Verwandte und mit wem man sonst mehr als zwei Sätze gesprochen hat. Meine Frau rechnet mit 500 Gästen, ich mit 600 Besuchern. Jeder Gast verschlingt etwa vier Brötchen (Lachs, Thunfisch, Eier) und trinkt drei Deziliter Saft. Über den Daumen gepeilt belaufen sich die Kiddusch-Kosten auf 2.000 Euro.
Dabei rette ich diese Menschen nicht vor einer Hungersnot. Sie kommen nicht ausgelaugt zu mir und bitten um ein Stück Brot. Nein, die Karawane zieht nach dem Schmaus bei mir weiter. Entweder nach Hause oder zum nächsten Kiddusch.
Was bringt also ein Kiddusch? Was bringt ein Blinddarm? Kommen die teuren Gäste wenigstens um mich zu segnen? Wird durch einen hundertfach ausgesprochenen Segen alles Geld wieder reingeholt? Nein, einem dahingehusteten »Masel Tov« folgt gleich die Frage: »Wo ist die Toilette?« Ich weiß, wovon ich spreche. Ich habe bei meiner Tochter auch schon einen Kiddusch veranstaltet. Damals war ich aber noch nicht Turnlehrer.
Verstehen Sie mich bitte nicht falsch. Ich bin im Geiste Abrahams aufgezogen worden. Gästen schneide ich immer das erste Stück Brot auf. Hungrige Wegelagerer dürfen bei mir einkehren und sich an meinem Wasser laben. Bettler wimmle ich immer mit zehn Cent ab und unsere alten Kleider landen irgendwann in Rumänien oder Afrika. Ich bin also sicher nicht geizig.
Aber 2.000 Euro? In den USA und Israel gibt es mittlerweile Richtlinien für Barmizwafeiern und Hochzeiten. Rabbiner haben genau aufgelistet, wie viel Gäste kommen dürfen (höchstens 300), wie viel Geld in Blumen und Sänger investiert werden und wie viel Schmuck die Braut bekommen darf. Ich weiß nicht, ob sich die Leute um diese Regeln scheren, erst kürzlich habe ich von einer Barmizwa-Feier auf einem Flugzeugträger ge-hört, aber der Anfang ist gemacht.
Das Gleiche verlange ich für einen Kiddusch! Es sollten genau abgesteckte Grenzen aufgelistet werden, was noch erträglich ist und was nicht. Menschen, die für einen Baby-Kiddusch ein Hotel mieten und zwei Caterer angestellt haben, solche Menschen sollten geächtet werden! Jawohl! Und sie dürfen uns armen Schluckern kein schlechtes Gefühl geben, dass wir unsere Töchter und Jungs nicht genauso lieb haben. Beni Frenkel (Foto: imago)

Zahl der Woche

3. Platz

Fun Facts und Wissenswertes

 21.07.2022

Schoa

Gedenken an Widerstand gegen Hitler in Berlin

Am 20. Juli 1944 hatten Wehrmachtsoffiziere um Claus Schenk Graf von Stauffenberg vergeblich versucht, Hitler mit einer Bombe zu töten und den Krieg zu beenden

 20.07.2022

Einspruch

Wir Ruhestörer

Eugen El stellt angesichts der documenta resigniert fest, dass Marcel Reich-Ranicki recht hatte

von Eugen El  14.07.2022

Israel

Nur Fliegen ist schöner

Endlich mal wieder nach Tel Aviv? Unser Autor Richard C. Schneider erläutert, warum das derzeit gar nicht so einfach ist

von Richard C. Schneider  09.07.2022

Einspruch

Stepan Bandera: Held oder Faschist?

Alexander Friedman wünscht sich für die Ukraine eine kritische Aufarbeitung des Falls Stepan Bandera

von Alexander Friedman  07.07.2022

Meinung

Schüsse am Josefsgrab: Wo bleibt der Aufschrei?

Unser Autor beklagt die Doppelstandards, die das Gros der deutschen Medien bei ihrer Israel-Berichterstattung anlegen

von Arye Sharuz Shalicar  07.07.2022

Debatte

»Linke Aktivistin, die für spaltende Identitätspolitik steht«

Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes wird mit einer neuen Chefin besetzt. Was eher langweilig klingt, ist zum Politikum geworden. Die Ampel-Kandidatin für das Amt steht seit Wochen massiv in der Kritik

von Sebastian Engel  07.07.2022

Bundestag

Schlagabtausch über neue Beauftragte

Am Tag vor ihrer geplanten Wahl wird Ferda Ataman von Oppositionspolitikern scharf kritisiert

 06.07.2022

Knesset

Abstimmung über Auflösung des Parlaments und Neuwahl vertagt

Die Neuwahl wird vermutlich am 25. Oktober oder am 1. November stattfinden

von Cindy Riechau  30.06.2022 Aktualisiert