Symbol des Überlebens

Leipzig – Eine Gemeinde mit Begegnungszentrum

Jüdische Gemeinde zu Leipzig

Das Ariowitsch-Haus als jüdisches Kultur- und Begegnungszentrum zu eröffnen, war nicht unumstritten. So betonte denn auch Zentralratspräsidentin Charlotte Knobloch bei der Eröffnung am 15. Mai 2009: »Das Haus mit seiner wechselvollen Geschichte ist ein Symbol des Überlebens«.

Das Gebäude – am 17. Mai 1931 als Altenheim für orthodoxe Juden eröffnet – hat eine wechselvolle Geschichte. Träger war die »Ariowitsch-Stiftung – Israelitsches Altersheim«. Nach der Rückgabe im Jahr 1946 an ein Jahr zuvor wieder gegründete Israelitische Religionsgemeinschaft wurde das Grundstück mit Haus an die Stadt Leipzig verpachtet und von ihr bis 1997 als städtisches Alten- und Pflegeheim geführt. Während des Umbaus seines Altersheims nutzte das Diakonische Werk bis Juli 2000 das Haus. Zwar hatten Stadt und Gemeinde bereits im Herbst 2000 entschieden, das Gebäude zu einem Begegnungszentrum mit großem Veranstaltungssaal für die jüdische Gemeinde umzubauen, doch Klagen von Nachbarn verzögerten den Baubeginn bis April 2006.

Heute kann die Gemeinde ihren rund 1.300 Mitgliedern unter anderem einen Sozialarbeiter bieten, der Zuwanderern auch bei Behördengängen behilflich ist. Beim Sportverein Makkabi Leipzig kann man Fußball, Schach, Tischtennis und Volleyball spielen. Die Gemeinde bietet verschiedene Kurse für Kinder, Vorträge und Workshops wie PC-Kurs sowie die Frauen- und Seniorenklub und eine Tanzgruppe. Betreut wird sie von Landesrabbiner Salomon Almekias-Siegl, der einen liberalen Ritus pflegt.


Jüdische Gemeinde zu Leipzig
Vorsitzender: Küf Kaufmann
Löhrstraße 10
04105 Leipzig

Kontakt
Tel.: 0341/980 02 33
info@irg-leipzig.de
www.irg-leipzig.de

Jüdische Gemeinde zu Leipzig
Gottesdienste
Synagoge Löhrstraße 10

Samstag, 23. September
Schacharit
09:00 Uhr
Mincha
14:30 Uhr
Schabbatausgang
19:57 Uhr
Maariv
20:15 Uhr

Sonntag, 24. September
Zom Gedaljia
Fastenbeginn
05:20 Uhr
Schacharit
08:05 Uhr
Mincha, Maariv
17:20 Uhr
Fastenende
19:30 Uhr

Freitag, 29. September
Selichot, Schacharit
07:45 Uhr
Mincha
16:00 Uhr
Maariv, Kol Nidre
18:30 Uhr
Lichtzünden, Fastenbeginn
18:35 Uhr

Samstag, 30. September
Jom Kippur
Schacharit
09:00 Uhr
Jiskor
12:30 Uhr
Mincha
17:00 Uhr
Neila
18:30 Uhr
Fastenende
19:41 Uhr

Mittwoch, 4. Oktober
Schacharit
08:00 Uhr
Lichtzünden
18:22 Uhr
Mincha, Maariv
18:30 Uhr

Freitag, 6. Oktober
Sukkot
Schacharit
09:00 Uhr
Lichtzünden
18:18 Uhr

Samstag, 7. Oktober
Sukkot
Schacharit
09:00 Uhr
Mincha
13:30 Uhr
Schabbatausgang
19:25 Uhr
Maariv
19:40 Uhr

Samstag, 16. Januar
Schacharit
08:15 Uhr
Mincha, Maariv
18:30 Uhr
Festtagsausgang
18:50 Uhr

Fotostrecken

Unser Blog aus Israel

Rosch Haschana 5778

Rosch Haschana 5778

Schana Towa!

Zum Dossier

BDS

BDS-Bewegung – zum Dossier

Boycott Divestment Sanctions

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Herbst
Berlin
14°C
wolkig
Frankfurt
15°C
wolkig
Tel Aviv
26°C
heiter
New York
28°C
wolkig
Zitat der Woche
»Wir werden kein zweites Israel dulden.«
Der irakische Vizepräsident Nuri al-Maliki vor dem kurdischen
Unabhängigkeitsreferendum im Nordirak Ende September