Charity

»Konzentrierte Frauenpower«

Bei der WIZO-Gala für Kinder wurden Patenschaften versteigert

06.09.2012 – von Elke WittichElke Wittich

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

»Der Sommer ist vorbei, die Kinder müssen wieder in die Schule – es ist also Zeit für ein alljährliches großes Ereignis«, beginnt der israelische Gesandte Emmanuel Nahshon seine Rede bei der WIZO-Gala »One Night for Children« am vergangenen Samstag im Hotel Ellington. Eine unbeschwerte Rede über die Wohltätigkeitsorganisation sollte er jedoch nicht halten, dazu saß der Schock über den Angriff auf Rabbiner Alter einige Tage zuvor zu tief. Auch der Berliner Innensenator Frank Henkel sprach über die Attacke, »die ein Angriff auf uns alle war«. Als Henkel erklärte, dass sich Berlin für »ein rechtssicheres NPD-Verbotsverfahren einsetzen« werde, war der Beifall groß.

Auf einer WIZO-Gala ist der CDU-Politiker zum ersten Mal. Die Arbeit der jüdischen Frauen sei beispielhaft für ehrenamtliches Engagement, betont er. WIZO-Deutschland-Präsidentin Diana Schnabel ist extra für diesen Abend aus Frankfurt angereist. »Konzentrierte Frauenpower« nennt sie die Arbeit ihrer weltweit 250.000 Mitstreiterinnen. Der einzige natürliche Rohstoff Israels seien seine Menschen, sagt Schnabel. Deshalb wird viel Wert auf Erziehung und Bildung gelegt werden.

Ziele Lala Süsskind, ehemalige Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Berlin und ehemalige WIZO-Chefin, würde am liebsten regelmäßig »Leute einpacken und ihnen die Arbeit der WIZO vor Ort zeigen«. Das wäre wichtig, »gerade, weil das Land in der hiesigen Presse nicht gut behandelt wird.« Allen bedürftigen Kindern, egal, welcher Religion sie angehören, werde unterschiedslos geholfen, betont Süsskind. Die Wohltätigkeitsorganisation sei ein »hervorragendes Beispiel dafür, wie gut es klappt, wenn nur Mädels am Werk sind, Ziele werden geradliniger und umstandsloser angesteuert – dann funktioniert es«.

Für eine Patenschaft über 500 Euro kann ein Kind ein ganzes Jahr lang in einer WIZO-Einrichtung betreut werden, »unser Ziel heute Abend ist es, viele Male 500 Euro zu sammeln«, sagt Michal Gelerman, die Berliner WIZO-Vorsitzende. Auf der Bühne haben sie und ihr Mitmoderator, der Schauspieler Christian Berkel, dann erkennbar viel Spaß: »Eigenartig, ich sehe gar keine Hände! – Das muss am Licht liegen, es melden sich doch bestimmt gerade ganz viele.« Die Freude der beiden steckt an, immer neue Hände zeigen auf, um beispielsweise ein Paar exklusive Ohrringe zu ersteigern. Die Arbeit der WIZO müsse unterstützt werden, findet auch Joscha Schwarzer: »Das Ambiente trägt dazu bei, dass man mit Spaß spendet – und wir werden heute noch ordentlich feiern.«

Union Bis dahin dauert es noch etwas, denn eine außerplanmäßige Versteigerung zieht die Aufmerksamkeit der Gäste auf sich. Das Hertha-Präsidiumsmitglied Thorsten Manske hat spontan beschlossen, einen ganz besonderen Preis zur Verfügung zu stellen, nämlich Plätze in der »Ehrenhalle« des Olympiastadions für das Derby Hertha BSC gegen Eisern Union. Durch jüdische Freunde sei er mit der Arbeit von WIZO bekannt gemacht worden, berichtet das Manske etwas später: »Was diese Frauen auf die Beine stellen, hat mir gleich imponiert.«

Im Saal sind viele Fans des ehemaligen Bundesligaclubs, entsprechend rege wird mitgeboten, und die WIZO-Damen sind glücklich.

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Fotostrecken

Unser Blog aus Israel

BDS

BDS-Bewegung – zum Dossier

Boycott Divestment Sanctions

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Sommer
Berlin
17°C
regenschauer
Frankfurt
22°C
wolkig
Tel Aviv
22°C
heiter
New York
22°C
regenschauer
Zitat der Woche
»Die Juden wurden in der Nazizeit nicht aus religiösen Gründen verfolgt, sondern wegen ihrer Rasse.«
AfD-Vize Alexander Gauland im Schweizer »Tages-Anzeiger«