Meinung

Zurück zur Realität

Es wird kein Schiff mehr kommen. Jedenfalls keines mit derart schlagkräftigen Passagieren wie Ende Mai auf der Gaza-Flottille unter dem Deckmantel der Hilfsmission. Hofft man zumindest. Denn die Regierung Israels gab bekannt, sie wolle mit der Untersuchungskomission der UN zusammenarbeiten. Geprüft wird das Debakel auf hoher See, dessen trauriges Ergebnis neun Tote und viele Verletzte waren. Offenbar hat Jerusalem den Sinn für Realität wiederentdeckt. Mit dem UN-Ausschuss, der unter dem südafrikanischen Richter Richard Goldstone die Gaza-Offensive untersuchte, wollte die Regierung in Jerusalem nicht kooperieren. In der Konsequenz stand auf dem Abschlussbericht in fetten Lettern: »Kriegsverbrecher«. Ein hässlicher Titel, den Israel partout nicht tragen möchte. Aber ihre Sicht der Dinge wollte die Regierung Goldstone ja nicht mitteilen. Offenbar kommt jetzt der Realismus nach dem Fall. Die Ankündigung, mit der jetzt eingesetzten UN-Delegation zusammenzuarbeiten, ist eine gute Nachricht. Das Einsetzen einer heimischen Kommission hatten Netanjahu, Barak und Co. schließlich durch endloses Zögern und Zetern verpasst. Hoffentlich erkennt die Staatengemeinschaft den guten Willen an und hilft dafür künftig mit, neue Flottillen gen Gaza zu verhindern.

USA

UN-Vollversammlung prangert mit Resolution Holocaust-Leugnung an

Der von Israel und Deutschland eingebrachte Text wurde einstimmig angenommen

 20.01.2022

Diplomatie

»Iran dreht an der nuklearen Eskalationsspirale«

Außenministerin Baerbock wirft dem Iran vor, die Verhandlungen über das Abkommen zur Verhinderung einer iranischen Atombombe zu unterlaufen

 20.01.2022

Interview

»Der Schutzschirm unserer Gesellschaft ist brüchig«

Gedenkstättenleiter Jens-Christian Wagner kritisiert die Art der Aufarbeitung der NS-Zeit und ritualisierte Erinnerungskultur

von Nils Sandrisser  20.01.2022

Holocaust

Baerbock bekräftigt Mitschuld des Auswärtigen

Außenministerin: »Wir werden nie vergessen, was Deutschland ihnen angetan hat«

 20.01.2022

Antisemitismus

Saalverbot für BDS-Bewegung in München nicht zulässig

Bundesverwaltungsgericht: »Beschränkung verletzt das Grundrecht der Meinungsfreiheit«

 20.01.2022

KZ-Gedenkstätten

Felix Klein fordert Pflichtbesuche für Lehrer

Er habe kein Verständnis dafür, dass Lehramtsstudium ohne Berührungspunkt mit Schoa abgeschlossen werden kann

 20.01.2022

Einspruch

Das unbequeme A-Wort

Daniel Killy fordert nach der Geiselnahme in der Synagoge in Texas, Judenhass als Motiv konsequent zu benennen

von Daniel Killy  20.01.2022

Dokumentation

»Scheuen wir Verantwortung nicht«

Anlässlich der Filmpremiere von »Die Wannseekonferenz« mahnt Frank-Walter Steinmeier zum Eintreten für Recht und Mitmenschlichkeit. Die Rede in Auszügen

 20.01.2022

Erinnerung

Holocaust-Überlebende kritisieren Schoa-Vergleiche

Combat Antisemitism Movement (CAM) veröffentlicht einen Bericht zur Trivialisierung des Holocaust im Internet innerhalb der letzten zwei Jahre

 20.01.2022