Berlin

Zentralrat bestürzt über Raketenangriff

Zentralratspräsident Josef Schuster Foto: Thomas Lohnes/ZR

Der Zentralrat der Juden in Deutschland ist zutiefst bestürzt über den massiven Raketenbeschuss durch die Hamas und den Islamischen Dschihad, dem Israel ausgesetzt ist. In einer Mitteilung am Mittwoch hieß es: »Die Angriffe der palästinensischen Terrororganisationen haben bereits mehrere Verletzte gefordert. Bei einem Raketenangriff auf einen israelischen Kindergarten ist nur durch viel Glück niemand verletzt worden.«

Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, sagte: »Das menschenverachtende Vorgehen der Hamas und des Islamischen Dschihad ist unerträglich. Die Terroristen zeigen deutlich, dass sie keinen Frieden mit Israel wollen und weiterhin die Vernichtung Israels als Ziel haben.«

Geisel Für ihre Zwecke nehme die Hamas ihre eigene Bevölkerung als Geisel, so Schuster weiter. Israel müsse jetzt alles tun, um seine Bürger zu schützen: »Wir appellieren an die Bundesregierung, endlich wirksam gegen die Hamas vorzugehen. Vor allem die Verwendung von UN- und EU-Hilfsgeldern an palästinensische Organisationen muss kritisch überprüft werden. Hier darf es keine falsche Toleranz geben«, unterstrich der Zentralratspräsident. ja

Lahav Shapira

»Ich wurde angegriffen, weil ich für Israel einstehe«

Der Student wurde von einem Kommilitonen ins Krankenhaus geprügelt. Jetzt spricht er in der »Welt«

 22.02.2024

Rotes Meer

Frachtschiff in Brand geschossen

Das Schiff wurde mit zwei Raketen beschossen

 22.02.2024

Schweden

ESC könnte Israels Song disqualifizieren

Eden Golan will in Malmö »October Rain« singen, doch es gibt Streit um den Songtext

 22.02.2024

Frankfurt am Main

Konferenz zum Massaker der Hamas

Rund 300 Teilnehmer aus Deutschland und Israel tauschten sich aus

von Leticia Witte  22.02.2024

Antisemitismus

Kultivierter Judenhass

Am Mittwoch fand im Bundestagsausschuss für Kultur und Medien das Fachgespräch zum Thema Bekämpfung des Antisemitismus im Kulturbereich statt

von Ralf Balke  22.02.2024

Ukraine

Wütende Ohnmacht

Nach zwei Jahren Krieg trauert unsere Autorin über eine zerstörte Heimat – und will dennoch die Hoffnung nicht aufgeben

von Marina Weisband  22.02.2024

AfD

Juden als Feigenblatt

Ein neues Buch thematisiert den Antisemitismus in der Partei

von Matthias Meisner  22.02.2024

Einspruch

Geeint gegen Israel

Ninve Ermagan wundert sich, gegen welche Ungerechtigkeiten Muslime demonstrieren und gegen welche nicht

von Ninve Ermagan  22.02.2024

Interview

»Die Stimme der Opfer sein«

Shelly Tal Meron über sexualisierte Gewalt, den Kampf gegen das Vergessen und das nationale Trauma

von Nils Kottmann  22.02.2024