Meinung

Zellen fürs Leben

Er sei ein neuer Frankenstein, sagen die einen, er spiele Gott, die anderen – was ja nicht ganz dasselbe ist. Tatsache bleibt, dass dem US-Biochemiker Craig Venter, der vor einigen Jahren bereits die menschliche DNA entziffert hat, ein weiterer wissenschaftlicher Durchbruch gelungen ist: Er hat im Labor künstliches Erbgut hergestellt, in einen Einzeller verpflanzt und somit das erste künstliche Bakterium erzeugt. Ein unzulässiger Eingriff in die Schöpfung? Während der Vatikan sich erstaunlich positiv über Venters Forschungserfolg geäußert hat, kommen die Einwände hierzulande von den üblichen Bedenkenträgern in Fortschrittsfragen: von Greenpeace, der SPD – und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Der Präsident des EKD-Kirchenamtes, Hermann Barth, berief sich im Hinblick auf Venters Entdeckung etwa auf »jüdische Weisheit«, indem er aus dem Buch Jesus Sirach zitierte: »Strebe nicht nach dem, was zu hoch ist für dich, und frage nicht nach dem, was deine Kraft übersteigt.« Falsch! Das Judentum steht dem Streben nach Höherem in der Wissenschaft positiv gegenüber – vor allem dann, wenn es das menschliche Leben verbessert. Und genau dies könnte Venters Entdeckung bewirken. Sie könnte die Medizin, Nahrungserzeugung und Energiegewinnung revolutionieren.

Nachrichten

Zweifel, Preis, Klage

Meldungen aus Politik

 23.01.2020

Überlebende

Alt, krank, einsam

Weltweit benötigen 400.000 Menschen Unterstützung, vor allem in Israel, Südosteuropa und den Ländern der ehemaligen Sowjetunion

von Michael Thaidigsmann  23.01.2020

Rechtsextremismus

Neonazi-Gruppe »Combat 18« verboten

Bei Hausdurchsuchungen in sechs Bundesländern beschlagnahmte die Polizei NS-Devotionalien und Laptops

 23.01.2020

Einspruch

Ich bin pessimistisch

Renate Lasker-Harpprecht fragt sich, was die Welt eigentlich aus Auschwitz gelernt hat

von Renate Lasker-Harpprecht  23.01.2020

Essen

Symbolhafte Reise

Die Luftwaffe flog den Schoa-Überlebenden Naftali Fürst zur Ausstellungseröffnung nach Deutschland

von Katrin Richter  22.01.2020

Schoa

»Wir werden nie vergessen«

Oberrabbiner Israel Meir Lau über Jerusalem, Yad Vashem und das World Holocaust Forum

von Detlef David Kauschke  22.01.2020

Oswiecim/Jerusalem

»Pathethisch und unreif«

Der Direktor der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau, Piotr Cywinski, übt scharfe Kritik am World Holocaust Forum

 22.01.2020

Rückblick

Der Weg zum Schoa-Gedenktag

Der 27. Januar ist ein Tag des Innehaltens und Nachdenkens über die Vergangenheit

 21.01.2020

Jerusalem

Vorbereitung auf Gedenkfeier

Logistischer Kraftakt beim World Holocaust Forum – Tausende von Polizisten im Einsatz

 21.01.2020