Köthen

Zahlreiche jüdische Gräber in Sachsen-Anhalt geschändet

Foto: imago

Unbekannte Täter haben auf dem jüdischen und katholischen Teil des Städtischen Friedhofs in Köthen Gräber beschädigt. Wie die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau am Dienstag mitteilte, übernimmt der Polizeiliche Staatsschutz Ermittlungen wegen Störung der Totenruhe und Sachbeschädigung. Der Vorfall sei bereits vergangene Woche polizeilich bekannt geworden.

Die Gräber sind demnach vorrangig durch das Umstoßen der Grabsteine beschädigt worden. Auf dem katholischen Friedhof seien vier Grabstätten betroffen, auf dem jüdischen Teil hingegen 16. Der Schaden an den sehr alten Gräbern werde auf mehr als 10.000 Euro geschätzt, hieß es. Die Polizei geht davon aus, dass die Taten bereits Anfang oder Mitte Mai verübt wurden.

Die Ermittler suchen Zeugen, die Hinweise zu möglichen Verdächtigen geben können, oder die Tat beobachtet haben. epd

Paul-Spiegel-Preis

Zentralrat der Juden ehrt Tennis Borussia

Heute wird die Auszeichnung an TeBe und die 2020 ausgezeichnete Initiative »Omas gegen Rechts« verliehen

 03.07.2022

Diplomatie

Ukraines Botschafter Melnyk nach Aussagen über Nationalistenführer unter Druck

Es ist eine seltene diplomatische Reaktion: Das ukrainische Außenministerium rüffelt den Botschafter des Landes in Deutschland. Israel und Polen sind empört über ihn. Und Melnyk selbst?

 03.07.2022

Geschichte

Israelische Botschaft kritisiert Melnyk wegen Verharmlosung der Schoa  

Ukraines Botschafter steht wegen Äußerungen über Stepan Bandera unter Druck

 01.07.2022

Debatte

Bundesregierung äußert sich erstmals zur Melnyk-Kontroverse

Melnyk selbst will die distanzierende Stellungnahme des Außenministeriums in Kiew nicht kommentieren

 01.07.2022

Auszeichnung

»Er würde sich riesig freuen«

Gert Rosenthal über den Paul-Spiegel-Preis für Tennis Borussia und die Fußballbegeisterung seines Vaters

von Helmut Kuhn  03.07.2022 Aktualisiert

Debatte

Kein Kommentar von Botschafter Melnyk zu Distanzierung aus Kiew

Das ukrainische Außenministerium hatte sich zuvor von Melnyk distanziert

 01.07.2022

Ukraine

Kiew geht auf Distanz zu Äußerungen von Botschafter Melnyk

In Polen, Deutschland und Israel waren die Worte des ukrainischen Botschafters in Berlin auf massive Kritik gestoßen

 01.07.2022

Andrij Melnyk

»Bandera war kein Massenmörder von Juden und Polen«

Ukraines Botschafter wirft israelischen Historikern Verfälschung der Rolle des Nationalistenführers Stepan Bandera vor

 30.06.2022

30. Juni 1942

Vor 80 Jahren schlossen die Nazis alle jüdischen Schulen

Die Ausgrenzung jüdischer Schüler war schon lange im Gange – doch 1942 war der Weg zum Lernen endgültig versperrt

von Leticia Witte  30.06.2022