Auschwitz-Prozess

Verurteilung hat hohe Bedeutung

Zentralratspräsident Josef Schuster Foto: ZR

In Detmold ist der frühere SS-Wachmann Reinhold Hanning am Freitag wegen Beihilfe zum Mord zu fünf Jahren Haft verurteilt worden.

Zentralratspräsident Josef Schuster sagte dazu: »Die jahrzehntelangen Versäumnisse der deutschen Justiz kann das Urteil gegen Reinhold Hanning nicht wiedergutmachen. Dennoch ist es zu begrüßen, dass Hanning zu einer mehrjährigen Freiheitsstrafe verurteilt wurde.«

Überlebende Die Verurteilung des früheren SS-Mannes habe für die Opfer und ihre Angehörigen »eine hohe Bedeutung«. Den Zeugen, die im Prozess ausgesagt haben, gebühre »unser aller Dank«. »Sie haben große Strapazen auf sich genommen. Für die Überlebenden ist es enorm wichtig, dass eine Form der späten Gerechtigkeit versucht wird», sagte der Zentralratspräsident. Fast alle litten bis heute an den Folgen der Misshandlungen. »Kein Täter soll daher sagen können: Für mich ist es vorbei.«

»Unserer Gesellschaft führt der Prozess noch einmal vor Augen, zu was Menschen fähig sind und wohin Hetze gegen Minderheiten führen kann. Die gibt es nämlich heute wieder, und sie mündet oft genug in Gewalt. Für unseren Umgang mit der deutschen Vergangenheit hat damit der Prozess einen wichtigen Beitrag geleistet.« ja

Meinung

Göttingen: Applaus für Populisten

Hinter vermeintlicher Israelkritik steckt oftmals Schuldabwehr – das ist 75 Jahre nach Auschwitz besonders befremdlich

von Meron Mendel  24.01.2020

Nachrichten

Zweifel, Preis, Klage

Meldungen aus Politik

 23.01.2020

Überlebende

Alt, krank, einsam

Weltweit benötigen 400.000 Menschen Unterstützung, vor allem in Israel, Südosteuropa und den Ländern der ehemaligen Sowjetunion

von Michael Thaidigsmann  23.01.2020

Rechtsextremismus

Neonazi-Gruppe »Combat 18« verboten

Bei Hausdurchsuchungen in sechs Bundesländern beschlagnahmte die Polizei NS-Devotionalien und Laptops

 23.01.2020

Einspruch

Ich bin pessimistisch

Renate Lasker-Harpprecht fragt sich, was die Welt eigentlich aus Auschwitz gelernt hat

von Renate Lasker-Harpprecht  23.01.2020

Essen

Symbolhafte Reise

Die Luftwaffe flog den Schoa-Überlebenden Naftali Fürst zur Ausstellungseröffnung nach Deutschland

von Katrin Richter  22.01.2020

Schoa

»Wir werden nie vergessen«

Oberrabbiner Israel Meir Lau über Jerusalem, Yad Vashem und das World Holocaust Forum

von Detlef David Kauschke  22.01.2020

Oswiecim/Jerusalem

»Pathethisch und unreif«

Der Direktor der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau, Piotr Cywinski, übt scharfe Kritik am World Holocaust Forum

 22.01.2020

Rückblick

Der Weg zum Schoa-Gedenktag

Der 27. Januar ist ein Tag des Innehaltens und Nachdenkens über die Vergangenheit

 21.01.2020