Gedenken

US-Vizepräsident Pence besucht Gedenkstätte Auschwitz

US-Vizepräsident Mike Pence bei seinem Besuch in Auschwitz (Februar 2019) Foto: imago

US-Vizepräsident Mike Pence hat das ehemalige deutsche Vernichtungslager Auschwitz besucht. Gemeinsam mit dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda besichtigte er am Freitag die KZ-Gedenkstätte und legte an der Todeswand, an der tausende Häftlinge während des Zweiten Weltkriegs erschossen worden sind, einen Blumenkranz nieder, wie das Präsidentenamt in Warschau mitteilte.

Auschwitz-Birkenau war das größte der deutschen Todeslager im besetzten Polen. Unter den mindestens 1,1 Millionen Opfern waren etwa eine Million jüdische Häftlinge.

Am Mittwoch und Donnerstag hatte Pence in Warschau an der von den USA und Polen organisierten Nahost-Konferenz teilgenommen. Nächstes Ziel der Europa-Reise ist die Münchner Sicherheitskonferenz, wo der US-Vizepräsident am Samstag eine Rede halten soll.  dpa

NRW-Verfassungsschutz

Rechtsextreme Verdachtsfälle

Mitarbeiter von Observationsteams verschickten Videos »mit islam- oder fremdenfeindlicher Konnotation« – Berichte über rassistischen Polizeichat auch in Berlin

 01.10.2020

Michael Groys

Bezieht die Bergjuden ein!

Herkunft ist nicht unbedingt entscheidend für den Dialog, erleichtert ihn aber

von Michael Groys  01.10.2020

Dervis Hizarci

»Du Jude« – Belastungsprobe Schule

Neben Pädagogik und Fach-Curricula müssen Lehrer auch Handlungssicherheit im Umgang mit Diskriminierung und Mobbing erlernen

von Dervis Hizarci  01.10.2020

Einspruch

Der rechte Flügel schlägt weiter

Juri Goldstein hält die Entwicklung der AfD – von Gera bis Berlin – für sehr bedenklich

von Juri Goldstein  01.10.2020

NRW

Laschet reist für politische Gespräche und Papstaudienz nach Rom

Begleitet wird der Ministerpräsident unter anderen vom Kölner Gemeindechef Abraham Lehrer

 30.09.2020

Köln

Schild mit KZ-Spruch auf Corona-Demo – Anklage erhoben

Ein 43-Jähriger muss wegen des Vorwurfs der Volksverhetzung vor Gericht

 30.09.2020

Halle

Bundespräsident bei Gedenken

Auch Ministerpräsident Haseloff und Zentralratspräsident Schuster erinnern an den Terroranschlag

 30.09.2020

Rechtsextremismus

Neonazi Horst Mahler soll aus Haft entlassen werden

Der Schoa-Leugner verbüßt eine langjährige Haftstrafe wegen zahlreicher Fälle von Volksverhetzung

 30.09.2020

Paris

Norwegen soll arabischen Terroverdächtigen ausliefern

Der Mann soll 1982 an dem Anschlag auf das jüdische Restaurant Jo Goldenberg beteiligt gewesen sein

 30.09.2020