Berlin

Trauer um Guido Westerwelle

Guido Westerwelle erlag am Freitagmorgen in Köln seinem Krebsleiden. Foto: dpa

Der Zentralrat der Juden hat sich betroffen über den Tod von Guido Westerwelle (FDP) geäußert. Der frühere Bundesaußenminister habe fest an der Seite der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland gestanden, erklärte Zentralratspräsident Josef Schuster am Freitag in Berlin. Er erinnerte an die Beschneidungsdebatte im Jahr 2012. Westerwelle habe Angriffe auf die jüdische Gemeinschaft unmissverständlich verurteilt, sagte Schuster.

mitgefühl »Sein früher Tod aufgrund der bereits überwunden geglaubten Erkrankung macht uns betroffen«, erklärte der Zentralratspräsident. Seine Gedanken und sein Mitgefühl gälten Westerwelles Familie und Freunden.

Guido Westerwelle starb am Freitag im Alter von 54 Jahren an den Folgen seiner Leukämiebehandlung, wie die Westerwelle Foundation auf ihrer Homepage mitteilte. Guido Westerwelle, geboren 1961 in Bad Honnef, war von 2001 bis 2011 FDP-Bundesvorsitzender. Von 2009 bis 2013 hatte er den Posten als Außenminister inne. epd

Polen

Zeitung: Merkel besucht erstmals Auschwitz

Die Bundeskanzlerin will laut einem Bericht erstmals die KZ-Gedenkstätte besuchen

 20.11.2019

Reaktion

Ullstein stoppt Buch von »Extinction Rebellion«-Gründer

Roger Hallam hatte den Holocaust in einem Interview der »Zeit« als »fast normales Ereignis« bezeichnet

 20.11.2019

Roger Hallam

»Extinction Rebellion«-Gründer nennt Schoa »weiteren Scheiß«

Die Äußerung des britischen Umweltaktivisten stoßen auf harsche Kritik

von Silvia Kusidlo  20.11.2019 Aktualisiert

Braunau

Hitlerhaus wird künftig von der Polizei genutzt

Die Enteignung und Umgestaltung sollen verhindern, dass das Areal zu einer Pilgerstätte für Neonazis wird

 20.11.2019

Berlin

»Deutschland lässt Israel im Regen stehen«

Der Zentralrat der Juden kritisiert das Abstimmungsverhalten der Bundesrepublik bei den Vereinten Nationen

 19.11.2019

Zwickau

Auschwitz-Komitee ehrt Pia Findeiß

Holocaust-Überlebende danken der Oberbürgermeisterin für ihren Einsatz gegen rechts

 19.11.2019