Berlin

Trauer um Guido Westerwelle

Guido Westerwelle erlag am Freitagmorgen in Köln seinem Krebsleiden. Foto: dpa

Der Zentralrat der Juden hat sich betroffen über den Tod von Guido Westerwelle (FDP) geäußert. Der frühere Bundesaußenminister habe fest an der Seite der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland gestanden, erklärte Zentralratspräsident Josef Schuster am Freitag in Berlin. Er erinnerte an die Beschneidungsdebatte im Jahr 2012. Westerwelle habe Angriffe auf die jüdische Gemeinschaft unmissverständlich verurteilt, sagte Schuster.

mitgefühl »Sein früher Tod aufgrund der bereits überwunden geglaubten Erkrankung macht uns betroffen«, erklärte der Zentralratspräsident. Seine Gedanken und sein Mitgefühl gälten Westerwelles Familie und Freunden.

Guido Westerwelle starb am Freitag im Alter von 54 Jahren an den Folgen seiner Leukämiebehandlung, wie die Westerwelle Foundation auf ihrer Homepage mitteilte. Guido Westerwelle, geboren 1961 in Bad Honnef, war von 2001 bis 2011 FDP-Bundesvorsitzender. Von 2009 bis 2013 hatte er den Posten als Außenminister inne. epd

Nachrichten

Zweifel, Preis, Klage

Meldungen aus Politik

 23.01.2020

Überlebende

Alt, krank, einsam

Weltweit benötigen 400.000 Menschen Unterstützung, vor allem in Israel, Südosteuropa und den Ländern der ehemaligen Sowjetunion

von Michael Thaidigsmann  23.01.2020

Rechtsextremismus

Neonazi-Gruppe »Combat 18« verboten

Bei Hausdurchsuchungen in sechs Bundesländern beschlagnahmte die Polizei NS-Devotionalien und Laptops

 23.01.2020

Einspruch

Ich bin pessimistisch

Renate Lasker-Harpprecht fragt sich, was die Welt eigentlich aus Auschwitz gelernt hat

von Renate Lasker-Harpprecht  23.01.2020

Essen

Symbolhafte Reise

Die Luftwaffe flog den Schoa-Überlebenden Naftali Fürst zur Ausstellungseröffnung nach Deutschland

von Katrin Richter  22.01.2020

Schoa

»Wir werden nie vergessen«

Oberrabbiner Israel Meir Lau über Jerusalem, Yad Vashem und das World Holocaust Forum

von Detlef David Kauschke  22.01.2020

Oswiecim/Jerusalem

»Pathethisch und unreif«

Der Direktor der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau, Piotr Cywinski, übt scharfe Kritik am World Holocaust Forum

 22.01.2020

Rückblick

Der Weg zum Schoa-Gedenktag

Der 27. Januar ist ein Tag des Innehaltens und Nachdenkens über die Vergangenheit

 21.01.2020

Jerusalem

Vorbereitung auf Gedenkfeier

Logistischer Kraftakt beim World Holocaust Forum – Tausende von Polizisten im Einsatz

 21.01.2020