Meinung

Total verqualmt

Doch, auch mir gehen militante Nichtraucher auf den Nerv, die mich inzwischen sogar anpöbeln, wenn ich draußen vorm Café meine Pfeife rauche (drinnen darf man ja nicht mehr). Mir sind Menschen suspekt, die in fast religiösem Eifer anderen vorschreiben wollen, wie sie zu leben haben. Aber, liebe rauchende Leidensgenossen: Das ist kein Grund, dem Initiator des bayerischen Rauchverbotsvolksentscheids einen Davidstern zu schicken und damit Parallelen zum Schicksal der Juden unter den Nazis zu ziehen. Auch ein Begriff wie »Raucherpogrom« ist arg deplaziert. Warum, muss ich hoffentlich nicht erläutern. Außerdem gibt es im Deutschen genügend Begriffe, seinen tatsächlichen oder vermeintlichen Opferstatus auszudrücken, ohne jedes Mal auf die Schoa zurückzugreifen. Man kann zum Beispiel sagen, dass man leidet wie ein Hund. So wie die Pitbulls, die bei einer Demo gegen das Kampfhundeverbot vor ein paar Jahren mit gelben Sternen ausstaffiert wurden.

Bundestag

»Brandner war nicht länger tragbar«

Zentralratspräsident Schuster begrüßt die Abwahl des Rechtsausschuss-Vorsitzenden

 13.11.2019

Hamburg

»Ausdruck des großen Dankes«

Die Holocaust-Überlebende Esther Bejarano und Autorin Peggy Parnass werden für ihr Engagement geehrt

 13.11.2019

Antisemitismus

Neue Strategien beim Kampf gegen Judenhass nötig

Felix Klein plädiert für mehr Präventionsarbeit in Schulen und Fortbildungen für Lehrer

 13.11.2019

Berlin

Seehofer trifft Vertreter der jüdischen Gemeinschaft

An der Begegnung nahmen rund 20 Repräsentanten jüdischer Einrichtungen und Gemeinden in Deutschland teil

 13.11.2019

Schule

Wissenschaftler fordert bessere Holocaust-Bildung

Es sei wichtig, mit der Vermittlung der Schoa bereits bei der Ausbildung der Lehrer anzusetzen

 12.11.2019

Berlin

Nationaler Integrationspreis verliehen

Bundeskanzlerin Merkel verurteilt beim Festakt den Anschlag in Halle als »Schande für unser Land«

 11.11.2019