Nahost

»Tel Aviv und Haifa dem Erdboden gleichmachen«

Militärparade in Teheran Foto: imago

Ein Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden (IRGC) hat mit einem Angriff auf Tel Aviv und Haifa gedroht, falls die USA den Iran angreifen sollte. »Die USA sollten wissen, dass wir bei einem militärischen Angriff auf uns Tel Aviv und Haifa dem Erdboden gleichmachen würden«, sagte General Jadollah Dschawani, Chef des IRGC-Politbüros, am Montag.

Der Iran habe keine Angst vor den USA, weil das Land sich adäquat verteidigen könne, so der General nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur IRNA.

ANTWORT Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wies die Drohungen zurück. »Wenn diese Regierung den schrecklichen Fehler begeht, zu versuchen, Tel Aviv und Haifa zu zerstören, wird es keinen Erfolg haben«, sagte Netanjahu. »Aber das wird der letzte Geburtstag der Revolution sein, den sie feiern.«

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu weist die Drohungen zurück.

Israel ist der Erzfeind Nummer eins des Irans und die Auslöschung Israels und die »Befreiung Palästinas« gehören seit 40 Jahren zur außenpolitischen Doktrin des Landes. Zwar soll diese Feindseligkeit offiziell nur politisch und gegen die israelische Regierung gerichtet sein, aber die Aussagen einer Vielzahl iranischer Politiker, Kleriker und besonders von Generälen der IRGC sind häufig dezidiert antisemitisch.

REICHWEITE Irans Mittelstreckenraketen haben eine Reichweite von rund 2000 Kilometern und könnten daher fast jeden Teil Israels treffen. Die Drohungen der IRGC gegen Israel sind zwar womöglich nicht der Standpunkt der Regierung, reflektieren jedoch die Richtung der Hardliner im Land.

Diese sind gegen Präsident Hassan Ruhanis Politik und hoffen auf seinen Rücktritt, besonders nach dem Ausstieg der USA aus dem Wiener Atomabkommen von 2015.  dpa/ja

Berlin

CDU nimmt Rechtsextremismus und Judenhass in den Blick

Mit einer Reihe von neuen Maßnahmen will die Partei Gefahren der Demokratie konsequenter bekämpfen

 22.09.2019

Fridays For Future

Alles fürs Klima

In über 530 Städten gehen Schüler und Erwachsene heute auf die Straße, um ein Zeichen für die Umwelt zu setzen

von Christine Schmitt, Michael Thaidigsmann  20.09.2019

Nachrichten

Women’s March, Combat 18, Nazi-Lehrer

Meldungen aus Politik

 19.09.2019

Antisemitismus

Hass in Uniform

Immer öfter wird auch gegen Polizisten ermittelt

von Elke Wittich  19.09.2019

Meinung

Laut werden

Rassisten darf man nicht das Feld überlassen. Wir müssen zeigen, dass wir die Mehrheit sind – nicht nur im Fußballstadion

von Marcel Reif  19.09.2019

Antisemitismus

Bund-Länder-Kommission konstituiert sich

In Berlin kommt heute erstmals das neue Gremium zum Schutz jüdischen Lebens zusammen

 18.09.2019