Berlin

Steinmeier würdigt Merkels Einsatz für jüdisches Leben 

Foto: picture alliance/dpa

Als »unbeirrbar und fest« hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den Einsatz von Altkanzlerin Angela Merkel (CDU) für den Schutz jüdischen Lebens in Deutschland und die Entwicklung der deutsch-israelischen Beziehungen gewürdigt. Steinmeier erinnerte am Montag in Berlin an Merkels weltweit beachtete Rede vor der Knesset 2008.

Auch jenseits des hellen Scheinwerferlichts habe die langjährige deutsche Bundeskanzlerin (2005-2021) beharrlich dafür gearbeitet, dass jüdisches Leben in Deutschland eine feste, zukunftsfähige Grundlage habe, »mit Kindergärten und Schulen, mit einer klaren Rechtslage zur Religionsausübung und ja, mit dem leider immer wieder nötigen Schutz gegen Antisemitismus, Hass und tödliche Gewalt«, so Steinmeier.

Steinmeier würdigte Merkels vielfältigen Verdienste aus Anlass der Verleihung des Großkreuzes des Verdienstordens der Bundesrepublik in besonderer Ausführung an die Altkanzlerin. Damit werde auch ihre außergewöhnlich lange Amtszeit und ihr außergewöhnlicher politischer Lebensweg ausgezeichnet.

Bislang erhielten das Großkreuz des Verdienstordens in besonderer Ausführung nur die früheren Kanzler Konrad Adenauer und Helmut Kohl (beide CDU). kna

Brüssel

»Die-in« vor dem Berlaymont: EU-Beamte protestierten gegen Israel

Die Proteste in der belgischen Hauptstadt gegen Israel werden immer heftiger

von Michael Thaidigsmann  30.05.2024

Europa

Slowenien will Palästina als Staat anerkennen

Erst am Dienstag hatten Irland, Spanien und Norwegen diesen Schritt vollzogen

 30.05.2024

Meinung

Berlin ist gekippt!

Für die einen ist die deutsche Hauptstadt ein aufregender, inspirierender Ort. Für die jüdische Gemeinschaft ist es damit seit dem 7. Oktober vorbei – frei kann sie hier nicht mehr leben

von Sophie Albers Ben Chamo  30.05.2024

Berlin

Festnahmen bei israelfeindlicher Demo

Acht Polizisten wurden durch Flaschen- und Steinwürfe verletzt

 30.05.2024

NRW

Leutheusser-Schnarrenberger: Kampf gegen Judenhass bei TikTok erforderlich

Die Antisemitismusbeauftragte kündigt eine gebündelte Social-Media-Strategie an

 30.05.2024

Berlin

Mittwoch am Alex

Notizen am Rande einer Demo

von Tobias Kühn  30.05.2024

Sachsen-Anhalt

Jugendliche verbrennen Anne Franks Tagebuch

Es besteht der dringende Verdacht der Volksverhetzung

 30.05.2024

Halle/Gera

Zweiter Prozess gegen Höcke im Juni

Erneut geht es um die Verwendung von Nazi-Parolen

 30.05.2024

Likes für antisemitische Tweets

Josef Schuster fordert Rücktritt von TU-Präsidentin

Der Präsident des Zentralrats kritisiert auch den von Rauch ernannten Antisemitismusbeauftragten Uffa Jensen

 30.05.2024 Aktualisiert