Auktion

»Skandalös und widerlich«

Zentralratspräsident Josef Schuster Foto: ZR

Fassungslos habe er zur Kenntnis genommen, dass das Münchner Auktionshaus Hermann Historica weiterhin an der geplanten Versteigerung von Nazi-Devotionalien festhält. Das sagte der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, am Donnerstag in Berlin.

»Während auf der einen Seite manche sogar eine wissenschaftlich kommentierte Ausgabe von Mein Kampf infrage stellten, sollen hier auf der anderen Seite ohne Einschränkungen mit Gegenständen von Hitler, Göring und Eva Braun Geschäfte gemacht werden. Das ist skandalös und widerlich«, so Schuster.

Handel
Medienberichten zufolge sollen am Samstag unter anderem Adolf Hitlers Socken und Hermann Görings Unterhose meistbietend verkauft werden. »Solche Gegenstände gehören in Museen oder Archive, ohne damit gewinnträchtigen Handel zu treiben«, machte Schuster deutlich. ja

Berlin

Jüdisches Leben stärken

Felix Klein: Trotz Antisemitismus gibt es unter Juden eine »große Bereitschaft zu bleiben«

 25.01.2020

Umfrage

Mehr als jeder Dritte für Schlussstrich unter NS-Zeit

Im Jahr 2018 lag der Anteil noch bei 26 Prozent, mittlerweile liegt er bei 37 Prozent

 24.01.2020

Passau

Kein Schlussstrich

Josef Schuster erinnert bei Gedenken von Bayern, Österreich und Tschechien an Opfer der NS-Zeit

 24.01.2020

Meinung

Göttingen: Applaus für Populisten

Hinter vermeintlicher Israelkritik steckt oftmals Schuldabwehr – das ist 75 Jahre nach Auschwitz besonders befremdlich

von Meron Mendel  24.01.2020

Nachrichten

Zweifel, Preis, Klage

Meldungen aus Politik

 23.01.2020

Überlebende

Alt, krank, einsam

Weltweit benötigen 400.000 Menschen Unterstützung, vor allem in Israel, Südosteuropa und den Ländern der ehemaligen Sowjetunion

von Michael Thaidigsmann  23.01.2020

Rechtsextremismus

Neonazi-Gruppe »Combat 18« verboten

Bei Hausdurchsuchungen in sechs Bundesländern beschlagnahmte die Polizei NS-Devotionalien und Laptops

 23.01.2020

Einspruch

Ich bin pessimistisch

Renate Lasker-Harpprecht fragt sich, was die Welt eigentlich aus Auschwitz gelernt hat

von Renate Lasker-Harpprecht  23.01.2020

Essen

Symbolhafte Reise

Die Luftwaffe flog den Schoa-Überlebenden Naftali Fürst zur Ausstellungseröffnung nach Deutschland

von Katrin Richter  22.01.2020