Auktion

»Skandalös und widerlich«

Zentralratspräsident Josef Schuster Foto: ZR

Fassungslos habe er zur Kenntnis genommen, dass das Münchner Auktionshaus Hermann Historica weiterhin an der geplanten Versteigerung von Nazi-Devotionalien festhält. Das sagte der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, am Donnerstag in Berlin.

»Während auf der einen Seite manche sogar eine wissenschaftlich kommentierte Ausgabe von Mein Kampf infrage stellten, sollen hier auf der anderen Seite ohne Einschränkungen mit Gegenständen von Hitler, Göring und Eva Braun Geschäfte gemacht werden. Das ist skandalös und widerlich«, so Schuster.

Handel
Medienberichten zufolge sollen am Samstag unter anderem Adolf Hitlers Socken und Hermann Görings Unterhose meistbietend verkauft werden. »Solche Gegenstände gehören in Museen oder Archive, ohne damit gewinnträchtigen Handel zu treiben«, machte Schuster deutlich. ja

Jerusalem/Wien

Israels Sicherheitskabinett berät über Spannungen mit Iran

Medienbericht: Ranghohe Regierungskreise äußern Besorgnis angesichts der Atomverhandlungen

 19.04.2021

Rechtsextremismus

Justizministerin hält Kanzleramt Blockade vor

Lambrecht: »Letzte Chance, die Gesetze zum ›Rasse‹-Begriff und das Demokratiefördergesetz zu beschließen«

 18.04.2021

Gedenken

Deutschland hält inne für die Opfer der Pandemie

79.914 Tote allein in Deutschland - die Corona-Pandemie hat viele Opfer gekostet und viel Leid verursacht

von Alexander Riedel  18.04.2021

Brandenburg

»Wir verneigen uns vor ihnen. Und wir schämen uns für die Verbrechen«

Heute wurde an die Opfer der Konzentrationslager Sachsenhausen und Ravensbrück erinnert

von Jens Büttner  18.04.2021

Nahost

Iran: Einigung bei Atomverhandlungen in Wien möglich

Warum reichert der Iran sein Uran auf 60 Prozent an? Experten meinen, dass es dafür nur einen militärischen Grund gibt. Die Atomverhandlungen mit Teheran sind bislang trotzdem nicht gescheitert

 18.04.2021

Nahost

Iran fahndet nach Anschlag auf Atomanlage nach einem Flüchtigen

Die Mullahs machen für den Angriff vom 11. April Israel verantwortlich

 18.04.2021

Sachsen-Anhalt

Untersuchungsausschuss zum Halle-Anschlag legt Defizite der Polizei offen

Ausschuss macht zudem Defizite im Umgang mit den Überlebenden aus

 16.04.2021

Sachsen-Anhalt

Mehr rechtsextreme Vorfälle in 2020

Anti-Rassismus-Projekt: Insgesamt knapp 400 rechte Taten verzeichnet – Radikalisierung von Corona-Kritikern

 16.04.2021

Brandenburg

Erinnerung an Befreiung von Sachsenhausen und Ravensbrück

Außenminister Maas und Ministerpräsident Woidke nehmen an Gedenkstunde teil

 16.04.2021