Auktion

»Skandalös und widerlich«

Zentralratspräsident Josef Schuster Foto: ZR

Fassungslos habe er zur Kenntnis genommen, dass das Münchner Auktionshaus Hermann Historica weiterhin an der geplanten Versteigerung von Nazi-Devotionalien festhält. Das sagte der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, am Donnerstag in Berlin.

»Während auf der einen Seite manche sogar eine wissenschaftlich kommentierte Ausgabe von Mein Kampf infrage stellten, sollen hier auf der anderen Seite ohne Einschränkungen mit Gegenständen von Hitler, Göring und Eva Braun Geschäfte gemacht werden. Das ist skandalös und widerlich«, so Schuster.

Handel
Medienberichten zufolge sollen am Samstag unter anderem Adolf Hitlers Socken und Hermann Görings Unterhose meistbietend verkauft werden. »Solche Gegenstände gehören in Museen oder Archive, ohne damit gewinnträchtigen Handel zu treiben«, machte Schuster deutlich. ja

München

Nazi-Devotionalien unter dem Hammer

Ein jüdischer Verband übt Kritik, der Auktionator rechtfertigt sich

 18.11.2019

Mülheim

SPD schließt Anzeige nicht aus

Ein Rechtsanwalt werde die Gärtnerei und die Schleifendruckerei zu einer Erklärung des Vorgangs auffordern

 18.11.2019

Volkstrauertag

»Große Gefahr der Gewöhnung«

Bei der Gedenkfeier auf dem Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee warnt Josef Schuster vor Rechtspopulismus

 17.11.2019

Berlin

»Klare Worte im Kampf gegen Rechtspopulismus«

Das Jüdische Museum ehrt Heiko Maas und Anselm Kiefer mit dem Preis für Verständigung und Toleranz

 17.11.2019

Berlin

Antisemitische Beschimpfungen und Angriffe

Bei einem Fußballspiel im Landespokal soll es zu massiven Übergriffen gekommen sein

 16.11.2019

Berlin

»Nachbesserungen werden wir anmahnen«

Zentralratspräsident Schuster begrüßt verstärkten Schutz jüdischer Einrichtungen – Schritt sei »überfällig«

 16.11.2019