Meinung

Schwule Juden raus!

Erst waren es britische Akademiker, die keine Beiträge israelischer Forscher in ihren wissenschaftlichen Periodika abdrucken wollten. Dann sollte Danone‐Joghurt boykottiert werden, weil die Firma auch Mineralwasser vertreibt, das vom Golan stammt (besetztes Gebiet). Jetzt sind die Schwulen und Lesben dran: Die Madrider Gay‐Pride‐Parade hat aus Protest gegen die Erstürmung der Gaza‐Flottille eine Delegation israelischer Homosexueller ausgeladen. Dabei waren die an der Aktion beteiligten Soldaten vermutlich Heteros. Egal. Boykott ist Boykott. Und der muss weitergehen. Als Nächstes sollte unbedingt der internationale Dachverband der Hundezüchter und -besitzer F.C.I. (Fédération Cynologique Internationale) den Kanaanhund, auch bekannt als Israelspitz, aus der Rassenliste streichen. Ähnliches gilt für Gartenteiche: Zionistische Kois aus Israel gehören dort nicht hinein. Übrigens: Die nervigen Vuvuzela‐Tröten werden auch in Israel produziert. Das ist zwar nicht wahr, aber vielleicht verbreitet sich ja das Gerücht. Dann wäre endlich Ruhe in den Stadien und auf den Straßen.

NS-Zeit

»Ein unerträglicher Zustand«

Zentralrat der Juden fordert Überprüfung deutscher Rentenzahlungen an ehemalige SS-Soldaten

 25.03.2019

NS-Zeit

Dynastie mit dunkler Vergangenheit

Die Reimanns gelten als zweitreichste Familie Deutschlands. Nun werden »Details« zur Firmengeschichte bekannt

 25.03.2019

Meinung

Der Mut, nicht zu schweigen

Im Fußball oder anderswo: Judenhass ist kein »jüdisches« und Fremdenhass kein Problem der Migranten

von Mike Delberg  22.03.2019