Meinung

Schwule Juden raus!

Erst waren es britische Akademiker, die keine Beiträge israelischer Forscher in ihren wissenschaftlichen Periodika abdrucken wollten. Dann sollte Danone-Joghurt boykottiert werden, weil die Firma auch Mineralwasser vertreibt, das vom Golan stammt (besetztes Gebiet). Jetzt sind die Schwulen und Lesben dran: Die Madrider Gay-Pride-Parade hat aus Protest gegen die Erstürmung der Gaza-Flottille eine Delegation israelischer Homosexueller ausgeladen. Dabei waren die an der Aktion beteiligten Soldaten vermutlich Heteros. Egal. Boykott ist Boykott. Und der muss weitergehen. Als Nächstes sollte unbedingt der internationale Dachverband der Hundezüchter und -besitzer F.C.I. (Fédération Cynologique Internationale) den Kanaanhund, auch bekannt als Israelspitz, aus der Rassenliste streichen. Ähnliches gilt für Gartenteiche: Zionistische Kois aus Israel gehören dort nicht hinein. Übrigens: Die nervigen Vuvuzela-Tröten werden auch in Israel produziert. Das ist zwar nicht wahr, aber vielleicht verbreitet sich ja das Gerücht. Dann wäre endlich Ruhe in den Stadien und auf den Straßen.

Gil Ofarim

»Ich wusste, dass ich vielleicht vom Opfer zum Täter gemacht werde«

Der Sänger äußert sich zu neuer Entwicklung nach seinen Antisemitismus-Vorwürfen gegen ein Leipziger Hotel

 18.10.2021

Kriminalität

Touristen zeigen Hitlergruß vor KZ-Gedenkstätte Dachau

Wie die Polizei mitteilt, fotografierten sie sich dabei gegenseitig mit dem Handy

 18.10.2021

Justiz

Späte Anklage: Über Morde in der NS-Zeit wird auch heute noch verhandelt

Warum werden erst seit einigen Jahren Täter wie eine KZ-Schreibkraft wegen Beihilfe zum Mord bestraft?

von Frank Leth  18.10.2021

Gedenken

»Es geschah mitten im deutschen Alltag«

Über 50.000 Juden wurden in der NS-Zeit von Berliner Bahnhöfen aus in Ghettos und Konzentrationslager verschleppt und ermordet

 18.10.2021 Aktualisiert

Slowenien

Regierungschef nennt EU-Abgeordnete »Soros-Marionetten«

Ministerpräsident Janez Janša hat auf Kritik aus Brüssel mit einem als antisemitisch gewerteten Tweet reagiert

von Michael Thaidigsmann  18.10.2021

Opferberatung

20 Übergriffe durch Corona-Skeptiker in Thüringen

»ezra« registrierte in den vergangenen sechs Monaten auch Fälle von Körperverletzung und massiver Bedrohung

 18.10.2021

Leipzig

Videos werfen möglicherweise Fragen zum geschilderten Hergang auf

Staatsanwaltschaft: Auswertung der Videos ist noch nicht abgeschlossen

 18.10.2021 Aktualisiert

Gil Ofarim

Antisemitismus-Vorwürfe: Videos werden geprüft

Laut Staatsanwaltschaft kann zum Inhalt der Videos noch keine Angabe gemacht werden

 17.10.2021

Debatte

Projekt zu Muezzinruf in Köln steht weiter in der Kritik

Ein Modellprojekt zum Muezzinruf in Köln stößt weiter auf Ablehnung. Kritiker sprechen von einer unzulässigen Bevorzugung einer Minderheit. Der islamische Gebetsruf beinhalte problematische Botschaften - und werde von vielen Muslimen nicht als notwendig erachtet

von Anita Hirschbeck  15.10.2021