Los Angeles

Schwarzenegger vergleicht Sturm auf Kapitol mit Pogromnacht

Arnold Schwarzenegger twittert mit einem Videoclip gegen Donald Trump. Foto: imago images/Photopress Müller

Der Hollywoodstar und früherer Gouverneur Kaliforniens Arnold Schwarzenegger hat in einem am Sonntagabend auf Twitter verbreiteten Video den Sturm auf das Kapitol mit den Novemberpogromen in Deutschland 1938 in Deutschland verglichen.

»Mittwoch war die Nacht des zerbrochenen Glases hier in den Vereinigten Staaten«, sagte der gebürtige Österreicher mit Bezug auf die »Kristallnacht« und die von den Nazis gesteuerten Pogrome an Juden am 9. und 10. November 1938. »Das zerbrochene Glas war in den Fenstern des US-Kapitols.«

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Der »Mob« am Kapitol habe nicht nur die Türen des Hauses der Demokratie in Washington zerbrochen, sondern er sei auf den Prinzipien »herumgetrampelt«, auf denen die USA gegründet worden sei, sagte der 73-Jährige in dem knapp achtminütigen Clip, der mit tragischer Musik unterlegt ist.

WARNUNG Schwarzenegger wisse als Immigrant aus Europa, wie Dinge aus dem Ruder laufen könnten. Es bestünden Ängste, dass so etwas auch in Amerika geschehen könne, obwohl er nicht glaube, dass dies der Fall sein werde. Aber er wisse, wohin Lügen führen könnten. Deswegen warne er vor »Selbstsucht und Zynismus«.

Der ehemalige republikanische Gouverneur sagte zudem, dass Donald Trump als schlechtester Präsident aller Zeiten in die Geschichte eingehen werde. Zum Glück werde Trump bald »so irrelevant sein wie ein alter Tweet«, sagte Schwarzenegger.

Er wünschte dem gewählten Präsidenten Joe Biden viel Erfolg. Arnold Schwarzenegger rief zur Einheit und zur Verteidigung demokratischer Werte auf. kna/ag

Einblicke

Umfrage: Viele Juden in der EU haben Angst - und verstecken ihre Identität

Nach den vorliegenden Daten weicht auch Deutschland nicht vom negativen Trend ab

 15.07.2024

Terror

Mutmaßliches Hisbollah-Mitglied in Salzgitter festgenommen

Ein Mann soll im Auftrag der Hisbollah Bauteile für militärische Drohnen beschafft haben. Die Bundesanwaltschaft lässt ihn festnehmen. Er kommt in Untersuchungshaft

 15.07.2024

Porträt

Geflohen aus Gaza

Hamza Abu Howidy lebt seit einem Jahr als Asylbewerber in Deutschland. Er erhebt seine Stimme gegen die Hamas

von Sabine Brandes  15.07.2024

Berlin/Osnabrück

Nach Extremismus-Vorwürfen gegen den Berliner Imam Ender Cetin: Ministerium erwägt Änderung der Imam-Ausbildung

 15.07.2024

Hamburg

Befragung: Drei von vier Juden erleben Antisemitismus

Eine neue Studie ergründet die Antisemitismus-Erfahrungen im Alltag von Hamburger Juden

 15.07.2024

Debatte

Streit um Sinti-und-Roma-Dokumentationszentrum in Heidelberg

Anwohnerproteste und verhärtete Fronten zwischen verschiedenen Gruppen der Sinti und Roma: Das als einladender Ort für Dialog geplante neue Kulturzentrum droht zu scheitern

von Volker Hasenauer  15.07.2024

München

Experte: Neue Straßen nach Frauen im NS-Widerstand benennen

Anlass ist eine Ausstellung über die Schicksale von 18 Widerständlerinnen

 15.07.2024

Berlin

Zentralrat warnt vor muslimischem Judenhass und Rechtsextremen

»Wir müssen ohne Scheuklappen gegen muslimischen Antisemitismus vorgehen«, sagt ein Sprecher

 15.07.2024

"Brennt Gaza, brennt Berlin"

Brandanschlag auf Gymnasium Tiergarten

Die Brandstifter hinterließen Graffiti mit Bezug zum Nahost-Konflikt

 14.07.2024