Los Angeles

Schwarzenegger vergleicht Sturm auf Kapitol mit Pogromnacht

Arnold Schwarzenegger twittert mit einem Videoclip gegen Donald Trump. Foto: imago images/Photopress Müller

Der Hollywoodstar und früherer Gouverneur Kaliforniens Arnold Schwarzenegger hat in einem am Sonntagabend auf Twitter verbreiteten Video den Sturm auf das Kapitol mit den Novemberpogromen in Deutschland 1938 in Deutschland verglichen.

»Mittwoch war die Nacht des zerbrochenen Glases hier in den Vereinigten Staaten«, sagte der gebürtige Österreicher mit Bezug auf die »Kristallnacht« und die von den Nazis gesteuerten Pogrome an Juden am 9. und 10. November 1938. »Das zerbrochene Glas war in den Fenstern des US-Kapitols.«

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Der »Mob« am Kapitol habe nicht nur die Türen des Hauses der Demokratie in Washington zerbrochen, sondern er sei auf den Prinzipien »herumgetrampelt«, auf denen die USA gegründet worden sei, sagte der 73-Jährige in dem knapp achtminütigen Clip, der mit tragischer Musik unterlegt ist.

WARNUNG Schwarzenegger wisse als Immigrant aus Europa, wie Dinge aus dem Ruder laufen könnten. Es bestünden Ängste, dass so etwas auch in Amerika geschehen könne, obwohl er nicht glaube, dass dies der Fall sein werde. Aber er wisse, wohin Lügen führen könnten. Deswegen warne er vor »Selbstsucht und Zynismus«.

Der ehemalige republikanische Gouverneur sagte zudem, dass Donald Trump als schlechtester Präsident aller Zeiten in die Geschichte eingehen werde. Zum Glück werde Trump bald »so irrelevant sein wie ein alter Tweet«, sagte Schwarzenegger.

Er wünschte dem gewählten Präsidenten Joe Biden viel Erfolg. Arnold Schwarzenegger rief zur Einheit und zur Verteidigung demokratischer Werte auf. kna/ag

Berlin

»Völkerrechtlich verbrieftes Recht auf Selbstverteidigung«

Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock äußert sich zu Raketenangriffen gegen Israel

 12.05.2021

CSU im Bundestag

Harte Strafen für Anzünden von Israel-Flaggen gefordert

Stefan Müller: Antisemitischer Hass, den der Rechtsstaat mit Härte beantworten muss

 12.05.2021

Interview

»Er ist äußerst lernfähig«

Abraham de Wolf über den Bundesparteitag der SPD, die Wahl des Kanzlerkandidaten Olaf Scholz und dessen Chancen

von Detlef David Kauschke  12.05.2021

Berlin

Felix Klein erwartet Zunahme antisemitischer Straftaten

Der Antisemitismusbeauftragte spricht sich dafür aus, den Schutz jüdischer Einrichtungen aktuell zu verstärken

 12.05.2021

Berlin

Bundesregierung verurteilt Raketenangriffe scharf

Regierungssprecher Seibert: Israel hat das Recht, sich im Rahmen der Selbstverteidigung zu wehren

 12.05.2021

Berlin

CDU-Mitglied verlässt Landesvorstand nach umstrittenem Israel-Post

Landesverband: »Wir stehen fest an der Seite der Menschen in Jerusalem und verurteil die terroristischen Raketen-Angriffe der Hamas«

 12.05.2021

Deutschland

Politiker verurteilen Angriffe auf Synagogen

Steinmeier kondolierte Rivlin zum Tod israelischer Staatsbürger durch den massiven Raketenbeschuss

 12.05.2021 Aktualisiert

Bundeskabinett

Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus beschlossen

Neue Strafvorschrift soll vor verletzender Beleidigung schützen – Eckpunkte für Wehrhafte-Demokratie-Gesetz umrissen

 12.05.2021

Terror gegen Israel

Zentralrat der Juden erwartet Solidarität mit jüdischem Staat

Josef Schuster: Angesichts der Bedrohung auch in Deutschland muss der Schutz jüdischer Einrichtungen erhöht werden

 12.05.2021