Medizin

Schützt die Biontech-Impfung gegen die neue Omikron-Variante?

Das BioNTech/Pfizer-Vakzin Foto: imago images/Eibner Europa

Eine Impfung mit zwei Dosen des Vakzins von Biontech und Pfizer schützt nur zu 33 Prozent vor einer Infektion mit der Omikron-Variante des Coronavirus, aber zu 70 Prozent vor einem Krankenhausaufenthalt. Dies ergab eine am Dienstag veröffentlichte Studie in Südafrika.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Es ist die erste großangelegte Analyse der Wirksamkeit des Impfstoffs in der Region, in der die neue Omikron-Variante entdeckt wurde. Sie scheint frühere Hinweise darauf zu bestätigen, dass die Omikron-Variante leichter übertragbar ist als andere und die Impfung mit Biontech nicht so wirksam vor einer Infektion mit Omikron schützt wie gegen die Delta-Variante.

Die Analyse basiert auf mehr als 211.000 positiven Corona-Testergebnissen, 41 Prozent davon bei Erwachsenen, die zwei Dosen des Biontech-Pfizer-Impfstoffs erhalten hatten. Etwa 78.000 dieser positiven Corona-Testergebnisse zwischen dem 15. November und dem 7. Dezember wurden auf Omikron-Infektionen zurückgeführt.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Die Studie wurde von Discovery Health, Südafrikas größtem privaten Krankenversicherer, und dem South African Medical Research Council in den ersten Wochen seit dem Bekanntwerden von Omikron im November von Wissenschaftlern in Südafrika und Botsuana durchgeführt. Die Forscher betonten, dass die Ergebnisse vorläufig und nicht von Fachleuten geprüft seien. ap

Duisburg

Anklage wegen Anschlagsplänen auf Pro-Israel-Demo erhoben

Der Mann habe geplant, mit einem Lkw in die Teilnehmermenge zu fahren

 17.04.2024

Thüringen

Ausstellung zu Luxemburger Abkommen von 1952

Die Dokumentation zeigt »die Geschichte materieller Ansprüche nach der Schoa«

 17.04.2024

Frederik Schindler

Zeit für eine neue deutsche Iran-Politik

Deutschland sollte das Mullah-Regime nicht länger hofieren, sondern unter Druck setzen

von Frederik Schindler  17.04.2024

Oldenburg

Stadtrat erklärt Solidarität mit Jüdischer Gemeinde

Das Gremium will »der zunehmenden Intoleranz und Hass den Nährboden entziehen«

 17.04.2024

Porträt

Hoffnungen einer Kurdin

Die Menschenrechtsaktivistin Soma Assad engagiert sich gegen Islamismus und plädiert für ein stärkeres Bündnis zwischen ihrem Volk und den Juden. Eine Begegnung

von Alicia Rust  16.04.2024

Teheran

Iranischer Journalist nach Kritik an Großangriff im Visier der Justiz

Abbas Abdi muss sich wegen absurd anmutender Vorwürfe vor Gericht verantworten

 16.04.2024

USA

Alarmierender Anstieg antisemitischer Vorfälle

Der höchste Stand seit dem Beginn der Erfassung entsprechender Daten wird verzeichnet

von Imanuel Marcus  16.04.2024

Berlin

Nach Iran-Angriff auf Israel

Sorge um Sicherheit der jüdischen Gemeinschaft auch in Deutschland

von Leticia Witte  16.04.2024

Gerhard Conrad

»Irans Angriff war ebenso präzedenzlos wie erfolglos«

Der ehemalige BND-Agent, Nahostexperte und Vermittler über die Geiselverhandlungen und den Iran

von Michael Thaidigsmann  16.04.2024