Meinung

Pleite zu Pessach

Mazza, heißt es, sei das »Brot der Armut«. Heute – 3.300 Jahre nach dem Auszug aus Ägypten – ist es zum Brot der Besserverdiener geworden. Stolze 6,50 Euro werden für ein Paket in Berlin bereits verlangt. Das summiert sich, wenn man ein paar Kisten für die Feiertage einkauft, dazu Fleisch, Wein, Saft, Kokosmakronen und was man noch so braucht. Nescafé fürs Fest? 6,90 Euro. Noch die ein oder andere Flasche Coca‐Cola? Auch die Limonade gibt es »kascher L’Pessach«: 3,90 pro Flasche. Koscher kostet. Aber gleich so viel? Nach dem Einkauf ist die Familie pleite, das Fest der Freiheit kann kommen. Neidisch blickt man nach Großbritannien. Dort tobt in London und Manchester ein Preiskrieg unter den Anbietern: die kleine Packung Mazze zum Kampfpreis von 26 Pence (lieber nicht umrechnen!). Wie schön wäre es, wenn sich auch hierzulande Koscherläden mit Sonderangeboten gegenseitig überbieten würden: »25 Prozent auf alles – außer Tiernahrung«. Woanders geht’s doch auch. Frohes, koscheres und bezahlbares Pessach!

Antisemitismus

»Angriffe auf uns alle«

Felix Klein fordert, den muslimischen Judenhass stärker in den Blick zu nehmen

 20.06.2019

Berlin

Neuanfang verzweifelt gesucht

Nach dem Rücktritt von Peter Schäfer steht das Jüdische Museum vor einem Umbruch

von Ralf Balke  20.06.2019

Nachrichten

Görlitz, Lübcke, EU

Meldungen aus Politik

 20.06.2019