Wien

Österreich schreibt Simon-Wiesenthal-Preis aus

Namensgeber der Würdigung: Nazi-Jäger und Publizist Simon Wiesenthal (1908–2005) Foto: imago

Österreich hat im Kampf gegen Antisemitismus den mit 30.000 Euro dotierten Simon-Wiesenthal-Preis international ausgeschrieben. Kandidaten und Kandidatinnen müssten ein besonderes zivilgesellschaftliches Engagement gegen Antisemitismus vorweisen oder für die Aufklärung über den Holocaust stehen, teilte das Parlament am Montag in Wien mit. Die Bewerbungsfrist läuft bis 30. September, die Verleihung ist für den 9. Dezember 2021 geplant.

Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) erinnerte an die Mitschuld der Österreicher an der Verfolgung der Juden im Nazi-Regime. Es gehe um Aufarbeitung, denn »wenn man sich nicht der Geschichte stellt, dann stellt einen die Geschichte«.

Wiesenthal (1908-2005) hatte es sich nach seiner Befreiung aus dem KZ Mauthausen zur Lebensaufgabe gemacht, an die Opfer des Naziterrors zu erinnern und die NS-Verbrecher vor Gericht zu stellen. dpa/ja

TV-Duell in Thüringen

CDU weist Kritik an Termin zurück

Fraktionsvorsitzende von CDU und AfD wollen am 11. April, dem Jahrestag der Befreiung des KZ Buchenwald, bei »Welt-TV« aufeinandertreffen

 04.03.2024

Evonik-Chef

Europa braucht keinen »braunen Mob«

Christian Kullmann betonte der Konzern stehe für eine demokratische, liberale, tolerante Politik für ein tolerantes Europa

 04.03.2024

Großschirma

AfD-Politiker gewinnt Bürgermeisterwahl

Rolf Weigand war als Einzelbewerber gegen zwei weitere Kandidaten angetreten

 04.03.2024

Saarland

Erklärung muslimischer Verbände gegen Antisemitismus

Rund fünf Monate nach dem Überfall der Hamas auf Israel wollen sich saarländische Muslime heute für ein friedliches Miteinander in einer Gesellschaft ohne Antisemitismus aussprechen

 04.03.2024

Thüringen

Wirbel um Fernsehduell zwischen Voigt und Höcke

Das Gespräch soll am Tag der Befreiung der KZ Buchenwald und Mittelbau Dora stattfinden

 04.03.2024

Zürich

Nach Attacke auf orthodoxen Juden: Opfer »stabilisiert« - Mahnwache am Sonntag

Dass es sich um ein Verbrechen mit antisemitischer Motivation handelt, erscheint sehr wahrscheinlich

 03.03.2024

Zürich

Rabbiner in allergrößter Sorge

Der brutale Angriff auf einen jüdischen Mann sorgt für Entsetzen. Europäische Rabbiner sind alarmiert

von Christoph Schmidt  03.03.2024

Antisemitismus

Zürich: Messerangriff auf orthodoxen Juden, Opfer schwer verletzt

Der 15-jährige Täter rief »Tod allen Juden« und »Allahu Akbar«

 03.03.2024 Aktualisiert

Großbritannien

Ex-Labourpolitiker holt Wahlkreis seiner ehemaligen Partei – mit antisemitischen Aussagen

In einem Wahlkreis in Nordengland ist Judenhass ein Dauerthema

 01.03.2024