Berlin

»Nicht der Lächerlichkeit preisgeben«

In Teheran ist zum wiederholten Mal ein Karikaturen-Wettbewerb über den Holocaust ausgeschrieben worden. Foto: dpa

Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat den iranischen Karikaturen-Wettbewerb über den Holocaust und eine dazugehörige Ausstellung scharf verurteilt. Die Ermordung der sechs Millionen Juden, für die Deutschland Schuld und Verantwortung trage, »darf nicht der Lächerlichkeit preisgegeben werden«, sagte Steinmeiers Sprecher Martin Schäfer am Mittwoch in Berlin.

hass Dies säe Hass und vertiefe die Gräben im Nahen und Mittleren Osten, betonte der Sprecher. Steinmeier habe auf seiner Iran-Reise im Februar gegenüber der Regierung in Teheran die klare Erwartung geäußert, diesen Wettbewerb und die Ausstellung nicht stattfinden zu lassen.

Medienberichten zufolge ist in Teheran bereits zum wiederholten Mal ein Wettbewerb um Karikaturen ausgeschrieben worden, die den Holocaust an den europäischen Juden thematisieren. Dies sorgt international für Empörung. epd

Erinnerung

Gemeinsam gegen das Vergessen

Es ist das erste Mal, dass Juden, Protestanten und Sinti und Roma zusammen in Auschwitz gedenken

von Franziska Hein  03.08.2020

Halle

Gericht bereitet Verlängerung des Prozesses vor

Am fünften Prozesstag bestätigt ein Gutachten zudem die Gefährlichkeit der Waffen des Attentäters

 03.08.2020

Berlin

Samuel Salzborn ist neuer Beauftragter gegen Antisemitismus

Der Politikwissenschaftler ist heute von Justizsenator Dirk Behrendt in das Amt berufen worden

 03.08.2020 Aktualisiert

Jesiden

Hilfe und Schutz gefordert

»Dieser Genozid darf nicht einfach vergessen werden«

 03.08.2020

Meinung

Nie wieder Opfer!

Aus der Geschichte gibt es für uns Juden nur eine Konsequenz: stark, selbstbewusst und souverän sein

von Arye Sharuz Shalicar  02.08.2020

Polen

Juden, Protestanten und Sinti und Roma gedenken gemeinsam in Auschwitz

Am Roma-Holocaust-Gedenktag haben hochrangige Religionsvertreter an das Schicksal von Sinti und Roma erinnert

 02.08.2020

Geschichte

Zentralrat der Juden und EKD werben für mehr Wissen über Judentum

Zugleich müsse Tendenzen entgegengetreten werden, die Antisemitismus wieder hoffähig machen

 02.08.2020

Debatte

»Hannah Arendt war das Gegenteil einer Rassistin«

Ministerpräsident Winfried Kretschmann wettert gegen »Sprachpolizisten« - und verteidigt seine Lieblingsphilosophin

 02.08.2020

Parteien

Die SPD ist Sarrazin los - aber das Drama geht wohl weiter

Die SPD-Spitze triumphiert, Thilo Sarrazin schaut grimmig. Nachdem das höchste Parteigericht seinen Rauswurf abgesegnet hat, ist der umstrittene Autor kein Mitglied mehr. Kehrt jetzt Ruhe ein? Es sieht nicht danach aus

von Teresa Dapp  31.07.2020