Meinung

Mullahs mit Sprengkraft

Iran, Iran und nochmals Iran. Fast jede Woche gibt es Nachrichten über Teherans Streben nach nuklearer Macht. Mal erklärt der Präsident und Holocaustleugner Ahmadinedschad seinen Staat zur Atommacht, mal wird der Bau von Anlagen zur Urananreicherung in geschützten Bergregionen verkündet. Das alles dient, selbstredend, nur zivilen Zwecken. Das behauptet zumindest ein Regime, das ansonsten gerne Oppositionelle niederknüppeln, foltern und hinrichten lässt. Doch jetzt glaubt nicht einmal mehr die Atomenergiebehörde der UN die Mär von den friedfertigen Mullahs. Vergangene Woche hieß es in Wien, der Iran sei womöglich bei der Entwicklung von Nuklearsprengköpfen schon weit vorangekommen. Im Klartext: Teheran könnte sehr bald über die Bombe verfügen, vielleicht ist sie längst einsatzbereit. Eine beängstigende, schreckliche Vorstellung. Denn Ahmadinedschad hat mehrfach gedroht, das »zionistische Gebilde« von der Landkarte zu tilgen. Juden in Lebensgefahr – Purim lässt grüßen. Haman hieß der mörderische Antisemit, der ranghöchste Regierungsbeamte am persischen Hof. Doch Königin Esthers Mut verhinderte das Massaker an ihrem Volk. Lang ist’s her. Wird Zeit, dass die Welt Israel (und sich selbst!) hilft – indem sie Irans Mächtige beherzt in die Schranken weist.

Südafrika

Rüge für Höchstrichter wegen Israel-Solidarität

Mogoeng Mogoeng muss sich wegen positiver Äußerungen zum jüdischen Staat entschuldigen

 21.01.2022

Israel

Yad Vashem lobt UN-Resolution gegen Holocaust-Verleugnung

Der von Israel und Deutschland eingebrachte Text wurde in New York einstimmig angenommen

 21.01.2022

Interview

»Die Bundesregierung blendet den Islamismus aus«

Der CDU-Innenexperte Christoph de Vries kritisiert die Gleichgültigkeit der Ampel im Kampf gegen den politischen Islam und ihre geplante Migrationspolitik

von Christoph Schmidt  21.01.2022 Aktualisiert

Antisemitismus

Zentralrat der Juden kritisiert umstrittenes BDS-Urteil

Josef Schuster: »Das Urteil ist ein Rückschlag im Kampf gegen Antisemitismus«

 21.01.2022 Aktualisiert

Antisemitismus

Geiselnehmer in texanischer Synagoge offenbar geistig gestört

Die US-Ermittlungsbehörden rekonstruieren derzeit einen Zeitplan über die Bewegungsabläufe des Angreifers

 21.01.2022

Vereinte Nationen

UN-Gremium billigt zweiten israelischen Antrag in 73 Jahren

Die Vollversammlung nimmt eine Resolution an, die die Leugnung der Schoa verurteilt - nur ein Land war dagegen

von Michael Thaidigsmann  21.01.2022

CDU

Laschet will als Abgeordneter Schwerpunkt auf Israel legen

Scheidender Vorsitzende möchte die Annäherung Israels und der arabischen Welt fördern

 21.01.2022

Resolution

UN-Vollversammlung prangert Schoa-Leugnung an

Der von Israel und Deutschland gemeinsam eingebrachte Text wurde einstimmig angenommen

 20.01.2022

Diplomatie

»Iran dreht an der nuklearen Spirale der Eskalation«

Außenministerin Baerbock wirft dem Iran vor, die Verhandlungen über das Abkommen zur Verhinderung einer iranischen Atombombe zu unterlaufen

 20.01.2022