Bahlsen

Lehren aus Zwangsarbeiter-Debatte ziehen

Süßer Keks, bittere Geschichte: Das Hannoveraner Unternehmen lässt seine Firmenhistorie aufarbeiten Foto: dpa

Die Eigentümerfamilie der Bahlsen-Keksdynastie will Konsequenzen aus der Debatte um Zwangsarbeiter bei dem Unternehmen im Zweiten Weltkrieg ziehen. »Die Geschichte der Zwangsarbeiter bei Bahlsen nicht aufzuarbeiten, war ein Fehler – wir haben daraus gelernt«, erklärte Werner M. Bahlsen.

HAnnover Kurz vor dem 130-jährigen Bestehen des Unternehmens aus Hannover am 1. Juli betonte er: »Wir möchten nicht nur wissen, was damals passiert ist, sondern auch darüber sprechen, welche Lehren wir daraus ziehen.«

Es gehe bei der eingeleiteten Aufklärung auch um die Frage nach den Werten eines verantwortlichen Unternehmertums sowie die Aufstellung der Gruppe für die Zukunft. »All das sind Fragen, mit denen sich besonders auch Verena intensiv auseinandersetzt«, betonte Bahlsen mit Blick auf seine Tochter.

Diskussionen Deren Äußerungen hatten heftige Diskussionen über die Behandlung von Bahlsen-Zwangsarbeitern im Zweiten Weltkrieg ausgelöst. Die externe und unabhängige Aufarbeitung der Unternehmenshistorie laufe an – alles werde dabei auf den Tisch kommen. Feiern zum 130-jährigen Firmenbestehen wird es nicht geben.

Verena Bahlsen hatte der »Bild« auf eine Frage nach den damaligen Zwangsarbeitern bei Bahlsen gesagt: »Das war vor meiner Zeit, und wir haben die Zwangsarbeiter genauso bezahlt wie die Deutschen und sie gut behandelt.«

Soziale Medien Die Bemerkung hatte nicht nur in sozialen Medien empörte Reaktionen hervorgerufen. Kurz danach hat Bahlsen sich für ihre Äußerungen entschuldigt und von einem Fehler gesprochen. dpa

Extremismus

Gesuchter »Waldläufer« als Jugendlicher wegen Volksverhetzung verurteilt

Von dem flüchtigen Bewaffneten aus Oppenau fehlt immer noch jede Spur. Seit mehr als vier Tagen ist der 31-Jährige verschwunden. Unterdessen werden Details aus der Vorgeschichte des Mannes bekannt.

 16.07.2020

RIAS

Antisemitische Vorfälle in Bayern stark gestiegen

Bislang gab es 116 judenfeindliche Vorfälle. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 83 gewesen

 16.07.2020

Jubiläum

Bedford-Strohm gratuliert Zentralrat der Juden zum 70. Geburtstag

Der Zentralrat der Juden wird am Sonntag 70 Jahre alt. Obwohl nur als Provisorium gedacht, ist der Verband heute eine etablierte jüdische Stimme in der Zivilgesellschaft. »Wir sind in Deutschland zu Hause«, sagt Zentralratspräsident Josef Schuster

 16.07.2020

Einspruch!

Prozess mit großer Resonanz

Anastassia Pletoukhina will nicht, dass der Anschlag von Halle als Einzeltat abgetan wird

von Anastassia Pletoukhina  16.07.2020

Justiz

Verfahren in Magdeburg

Am 21. Juli beginnt das Verfahren gegen den mutmaßlichen Attentäter, der an Jom Kippur in der Synagoge Halle ein Massaker anrichten wollte

von Stefan Laurin  16.07.2020

Von Schabbat zu Schabbat

»Klares Zeichen«

CDU-Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer über jüdisches Leben in Deutschland, Judenhass und Sanktionen gegen Israel

von Detlef David Kauschke  16.07.2020

Berlin

»Jüdisches Leben in seiner ganzen Vielfalt«

Bundespräsident Steinmeier gratuliert zum 70-jährigen Bestehen des Zentralrates der Juden

 16.07.2020

Gesellschaft

Wichtige Stimmen

Die Bedrohungen nehmen zu. Daher braucht es Mahner, die spüren, wenn die demokratische Luft zu dünn wird

von Georg M. Hafner  16.07.2020

Meinung

Kriegserklärung an den Westen

Die Umbenennung der Hagia Sophia durch Recep Tayyip Erdoğan richtet sich auch und vor allem gegen Juden und Israel

von Ali Ertan Toprak  15.07.2020