Antijudaismus

Möchtegernopfer

Offenbar will jeder ein verfolgter Jude sein. Oder zumindest vom Opferstatus profitieren. Als an mehreren Schulen des Jesuitenordens teilweise Jahrzehnte zurückliegende Fälle sexuellen Missbrauchs bekannt geworden sind und in der Öffentlichkeit ein Bezug zur katholischen Sexualmoral hergestellt wurde, warnte Jesuitenpater Eberhard von Gemmingen vor einem »Generalverdacht« gegen seinen Orden. Sein gutes Recht. Er ging jedoch viel weiter: »Mit den Juden ist es so losgegangen, dass vielleicht der ein oder andere Jude Unrecht getan hat. Dann aber hat man schlimmerweise alle angeklagt und ausrotten wollen.« Zwar nahm von Gemmingen nach heftiger Kritik den Vergleich zurück. Doch der eigentliche Skandal ist ein ganz anderer: Der Pater behauptet, »der ein oder andere Jude« hätte sich schuldig gemacht und somit gleichsam zu Recht Verfolgung und Schoa erlitten. Als wäre die Schoa nur eine unzulässige Verallgemeinerung gewesen! Von Gemmingen wollte seine Ordensbrüder zu Opfern erklären und hat dabei die Opfer der Schoa zu Tätern gemacht. Abwegiger geht es kaum noch.

IHRA

Allianz für die Erinnerung

Im März übernimmt Deutschland von Luxemburg den Vorsitz der International Holocaust Remembrance Alliance

von Michael Thaidigsmann  27.02.2020

Hanau

Der Schock sitzt tief

Reaktionen auf den rechtsextremistischen Anschlag

von Canan Topçu, Eugen El  27.02.2020

Bundesverfassungsgericht

Verbot religiöser Symbole im Justizwesen rechtens

Vorschrift, die Rechtsreferendaren Tragen religiöser Symbole verbietet, ist mit Grundgesetz vereinbar

von Michael Thaidigsmann  27.02.2020

Gesellschaft

Gegen Hass und Hetze

Wie die zunehmende Verrohung in der digitalen wie der realen Öffentlichkeit bekämpft werden kann

von Anatol Stefanowitsch  27.02.2020

Rechtsextremismus

»Mir bereitet das große Sorgen«

Armin Laschet über die Bedrohung von Minderheiten, Feinde der Demokratie und den Israel-Jacobson-Preis

von Detlef David Kauschke  27.02.2020

Einspruch

Es braucht Führungsstärke

Maram Stern fordert, dass Deutschland im internationalen Kampf gegen Antisemitismus Akzente setzt

von Maram Stern  27.02.2020

Berlin

386 Verfahren mit judenfeindlichem Hintergrund

Am Mittwoch wurde Jahresbericht der Antisemitismusbeauftragten der Generalstaatsanwaltschaft vorgestellt

 26.02.2020

Bundesverfassungsgericht

Karlsruher Sterbehilfe-Urteil umstritten

Frankfurter Mediziner Leo Latasch begrüßt den Richterspruch – Kritik kommt vonseiten der Kirchen

von Michael Thaidigsmann  26.02.2020

Berlin

Stolpersteine vor dem Axel-Springer-Neubau

Verlag erinnert an vertriebene und ermordete Berliner im ehemaligen Zeitungsviertel

 26.02.2020