Berlin

Messerträger vor jüdischem Gebetsraum

Foto: imago

Ein offenbar verwirrter Mann mit einem Besteckmesser in der Hand ist am Mittwochvormittag in Berlin in der Nähe eines jüdischen Gebetsraums von der Polizei aufgegriffen und zu einem Arzt gebracht worden.

PSYCHIATRIE Wie die Polizei am Donnerstag in Berlin mitteilte, war der 22-Jährige Objektschützern in der Karl-Liebknecht-Straße aufgefallen. Zwar habe er das Messer sichtbar getragen, aber nicht damit gedroht.

Alarmierte Einsatzkräfte brachten den verwirrten Mann zur Begutachtung durch einen Psychiater in ein Krankenhaus, wo er zunächst verblieb.  epd

Weimar

36-Jähriger bespuckt Bild eines KZ-Überlebenden

Die Polizei ermittelt wegen Volksverhetzung, Beleidigung und politisch motivierter Sachbeschädigung

 21.11.2019

Einspruch

Entfremdung schadet nur

Jeremy Issacharoff will, dass die EU zum Dialog zurückfindet, statt auf De-facto-Boykotte zu setzen

von Jeremy Issacharoff  21.11.2019

Rechtsextremismus

»Ich werde weitermachen«

Julian Feldmann über rechte Drohungen gegen Journalisten, den Wert von Solidarität und eine Demo gegen ihn

von Martin Krauss  21.11.2019

Nachrichten

AfD und NPD, Gedenkstein und Stolperstein

Meldungen aus Politik

 21.11.2019

Wuligers Woche

Metaphernsalat à la Maas

Wie man eine Rede besser nicht halten sollte

von Michael Wuliger  21.11.2019

Staatsbürgerschaft

Beziehungsweise

Israelis, die einen deutschen Pass beantragen, gehen oft leer aus. Darüber gibt es eine Debatte

von Jérôme Lombard  21.11.2019