Meinung

Mazze statt Milka

Nein, Pessach ist nicht das jüdische Ostern. Das wissen wir, aber wir sind nicht die Mehrheit. In diesen Tagen werden seit zehn Jahren Pessach und Ostern erstmals wieder in der gleichen Zeit begangen. Und wie so oft werden viele Juden in Deutschland eher zum Milka-Schmunzelhasen greifen als zum koscheren Konfekt, werden Ostereier suchen statt Seder feiern und Brot statt Mazze essen. Warum? Vielfach aus mangelnder Kenntnis und fehlender Tradition. Wie eine Umfrage dieser Zeitung in den Gemeinden gezeigt hat, beklagen Rabbiner und Gemeindevertreter, dass gerade viele junge Juden und jüdische Familien sich nicht mehr für Pessach und die damit verbundenen Bräuche interessieren. Und was folgt daraus? Nicht klagen, sondern handeln! Es ist an uns allen, wieder mehr Interesse an Jüdischkeit zu verbreiten, die Angebote der Gemeinden attraktiver zu machen und junge Juden für die Religion zu gewinnen. Private Initiativen wie Limmud und Taglit zeigen, dass es funktionieren kann.

Thüringen

»Wir Juden haben über Jahrhunderte hier gelebt«

Reinhard Schramm über jüdisches Leben, den Schock nach dem Anschlag von Halle und eine große Hoffnung

von Dirk Löhr  24.09.2020

Nordrhein-Westfalen

Übelste Hetze

Behörden ermitteln gegen rechte Polizei-Chatgruppen

von Hans-Ulrich Dillmann  24.09.2020

Antisemitismus

»Das Thema hat oberste Priorität«

Katharina von Schnurbein über europaweite Initiativen gegen Judenfeindschaft

von Michael Thaidigsmann  24.09.2020

Nachrichten

Projekt, Höchststrafe, Verbot

Meldungen aus Politik

 24.09.2020

Jom Kippur

Ein Jahr danach

Persönliche Betrachtungen einer Überlebenden des Synagogen-Anschlags von Halle

von Anastassia Pletoukhina  24.09.2020

Einspruch

Empörung ist der falsche Ansatz

Michael Rubinstein hält Prävention für die geeignete Maßnahme gegen Rechtsextremismus bei der Polizei

von Michael Rubinstein  24.09.2020

Halle-Prozess

Opfer schildern Begegnung mit Halle-Attentäter

Mehrere Zeugen erheben Vorwürfe gegen die Polizei

 23.09.2020

Rechtsextremismus

Rechtsextreme Polizisten: Auschwitz Komitee fordert Untersuchung

Heubner: »Es sind längst keine Einzelfälle mehr«

 23.09.2020

Justiz

Halle-Prozess: »Der Notruf glaubte uns zuerst nicht«

Zeugin: »Dass mein Mann verblutete, hat der Notruf gar nicht richtig wahrgenommen«

von Franziska Höhnl  23.09.2020