Meinung

Mazze statt Milka

Nein, Pessach ist nicht das jüdische Ostern. Das wissen wir, aber wir sind nicht die Mehrheit. In diesen Tagen werden seit zehn Jahren Pessach und Ostern erstmals wieder in der gleichen Zeit begangen. Und wie so oft werden viele Juden in Deutschland eher zum Milka-Schmunzelhasen greifen als zum koscheren Konfekt, werden Ostereier suchen statt Seder feiern und Brot statt Mazze essen. Warum? Vielfach aus mangelnder Kenntnis und fehlender Tradition. Wie eine Umfrage dieser Zeitung in den Gemeinden gezeigt hat, beklagen Rabbiner und Gemeindevertreter, dass gerade viele junge Juden und jüdische Familien sich nicht mehr für Pessach und die damit verbundenen Bräuche interessieren. Und was folgt daraus? Nicht klagen, sondern handeln! Es ist an uns allen, wieder mehr Interesse an Jüdischkeit zu verbreiten, die Angebote der Gemeinden attraktiver zu machen und junge Juden für die Religion zu gewinnen. Private Initiativen wie Limmud und Taglit zeigen, dass es funktionieren kann.

Berlin

»Die Bundesrepublik lässt Israel bei den UN im Regen stehen«

Der Zentralrat der Juden kritisiert das Abstimmungsverhalten Deutschlands bei den Vereinten Nationen

 19.11.2019

Zwickau

Auschwitz-Komitee ehrt Pia Findeiß

Holocaust-Überlebende danken der Oberbürgermeisterin für ihren Einsatz gegen rechts

 19.11.2019

Berlin

Mann antisemitisch beleidigt und geschlagen

Der 76-Jährige wurde in Pankow angegriffen. Polizeilicher Staatsschutz ermittelt

 19.11.2019

Reaktionen

Auswärtiges Amt: Israels Siedlungsbau ist völkerrechtswidrig

Heftige Kritik der deutschen Bundesregierung an US-Kurswechsel

 19.11.2019

Bundesländer

Bund-Länder-Kommission verspricht besseren Schutz

Das neue Gremium will den Antisemitismus künftig noch stärker bekämpfen

 19.11.2019

Offener Brief

»Wir schämen uns«

Der Arbeitskreis jüdischer Sozialdemokraten kritisiert Außenminister Maas für das Abstimmungsverhalten Deutschlands in der UN

 19.11.2019