Sachsen-Anhalt

Mann mit Kippa antisemitisch beleidigt

Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt. Foto: imago images/U. J. Alexander

Ein Autoinsasse mit Kippa ist in Sachsen-Anhalt antisemitisch beleidigt worden. Wie die Polizei am Freitag in Halle an der Saale mitteilte, ging dem Vorfall am Donnerstagnachmittag in Teutschenthal bei Halle eine Nötigung im Straßenverkehr voraus.

Drei Personen aus einem Transporter sollen dabei ein Auto an der Weiterfahrt gehindert und die beiden Insassen zum Aussteigen aufgefordert haben.

TATVERDÄCHTIGE Da die Autoinsassen nicht ausstiegen, versuchten die drei Tatverdächtigen den Angaben zufolge erfolglos, den Wagen zu öffnen, und schlugen schließlich auf dessen Dach ein. Als sie die Kippa eines Insassen bemerkten, sei dieser unter anderem mit antisemitischen Äußerungen beleidigt worden, hieß es.

Die Täter flüchteten, konnten den Angaben zufolge jedoch anschließend ermittelt werden. Demnach handelt es sich um Männer im Alter zwischen 34 und 44 Jahren. Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt. epd/ja

AfD

Judenhass befördert

Vor zehn Jahren wurde die rechtspopulistische Partei gegründet. In der jüdischen Gemeinschaft stößt sie überwiegend auf Ablehnung

von Michael Thaidigsmann  09.02.2023

Pro & Contra

Muss sich die Diaspora einmischen?

Zwei Meinungen zur Debatte über Israels neue Regierung

von Alfred Bodenheimer, Michael Wolffsohn  09.02.2023

Interview

»Niemand hat BDS bestellt«

Kulturstaatsministerin Claudia Roth über die documenta-Skandale, Antisemitismus, Israel-Boykotte und eigene Fehler

von Ayala Goldmann, Philipp Peyman Engel  09.02.2023

Judenhass

Frankfurter Bündnis fordert Absage von Roger-Waters-Konzert

Zu Unterzeichnern der Erklärung gehören unter anderem die Jüdische Gemeinde, DIG und Honestly Concerned

von Imanuel Marcus  08.02.2023

Düsseldorfer Landtag

NRW-Schulbücher: Kein intendierter Antisemitismus, aber Stereotype

Schulausschuss veröffentlicht Studie zur Darstellung des Judentums

 08.02.2023 Aktualisiert

Interview

»Die AfD wird so schnell nicht wieder verschwinden«

Der Politikwissenschaftler Marcel Lewandowsky über die Partei zehn Jahre nach ihrer Gründung

von Michael Thaidigsmann  07.02.2023

Türkei

Synagoge durch Erdbeben schwer beschädigt

Das Bethaus in der Stadt Antakya ist zerstört. Mehrere Gemeindemitglieder werden vermisst

 07.02.2023

Kunst

»Ignoranz, Verharmlosung und Abwehr«

Experten-Gremium zur Aufarbeitung der Antisemitismus-Skandale auf der documenta 15 legt Abschlussbericht vor

 07.02.2023

Gedenken

Bundespräsident ruft zu Einsatz für die Demokratie auf

Steinmeier äußerte sich zum 80. Jahrestag der Hinrichtung von Mitgliedern der Weißen Rose

 06.02.2023