Kommentar

Manifest der Arroganz

Sie sagen und wollen Frieden für die Ukraine. Aber sie können nicht Frieden, weil sie wenig wissen – Alice Schwarzer, Sahra Wagenknecht und die durchaus vielfältige Gruppe der Mitunterzeichner ihres Friedensappells.

Ton und Inhalt sind von einer kaum zu überbietenden Arroganz. Tenor: Wir wissen wie es geht. Wer jedoch weiß, dass und wie oft sich nicht nur die Damen Wagenknecht und Schwarzer mit ihren diversen Prognosen auf unterschiedlichen Politikfeldern getäuscht haben, zweifelt mit gutem Recht an ihren Prognosen.

»Außenministerin Baerbock hatte, wie im Appell gerügt, verkündet, wir befänden uns mit Russland im Krieg. Das Dementi unterschlagen Wagenknecht & Co.«

Hofnarren Es lohnte sich, die Fehlprognosen und -einordnungen nicht nur jener zwei Damen, sondern auch so mancher Mitunterzeichner aufzuzählen. Da wäre Brigadegeneral a.D. Erich Vad, viele Jahre militärpolitischer Berater von Ex-Kanzlerin Merkel. Ihr und damit auch ihm ver«danken« wir die politisch, militärisch und wirtschaftlich nahezu selbstmörderische Russlandpolitik bis 2021/22. Peter Gauweiler, Jürgen Todenhöfer und Frau Käßmann lieben seit jeher die Rolle des Hofnarren.

»Die von Russland brutal überfallene ukrainische Bevölkerung braucht unsere Solidarität«, heißt es im Appell. Offensichtlich wissen Wagenknecht & Co besser als die Ukrainer was für diese gut ist. Was für eine Anmaßung.

Als eigentlicher Kriegstreiber wird der ukrainische Präsident Selenski dargestellt. Das Opfer als Täter. Schöne Grüße von George Orwell aus seinem Buch »1984«: »Krieg ist Frieden! Freiheit ist Sklaverei! Unwissenheit ist Stärke.«

Selbstaufgabe Die »Solidarität« der Appellierenden mit der Ukraine bedeutet: Kollektive Selbstaufgabe und Fremdbestimmung. Wer schwach ist, soll sich nicht wehren. »Survival of the fittest«, also Sozialdarwinismus.

Kaffesatzleserei und eine 6 im Fach Geschichte: Die Ukraine »kann gegen die größte Atommacht der Welt keinen Krieg gewinnen.« Aber Vietnam konnte 1954 Frankreich und 1975 die USA besiegen, die Afghanen 1989 die UdSSR und 2021 die USA & Partner, inklusive Deutschland, wo General Vad zuvor die Kanzlerin »kundig« beraten hatte.

»Übertragen wir die »Friedens«sicht des Appells auf die Geschichte: Ihr zufolge wären die britischen und französischen Appeaser von München 1938 »Friedenshelden«, weil sie Hitler das Sudetenland auf dem Goldenen Tablett darboten.«

Ja, Außenministerin Baerbock hatte, wie im Appell gerügt, verkündet, wir befänden uns mit Russland im Krieg. Das Dementi unterschlagen Wagenknecht & Co.

Ahnungslos Im Appell wird unterstellt, es gebe überhaupt keine Gespräche mit Putin. Ahnungslos. Aber Wagenknecht & Co wissen es »besser«.

Übertragen wir die »Friedens«sicht des Appells auf die Geschichte: Ihr zufolge wären die britischen und französischen Appeaser von München 1938 »Friedenshelden«, weil sie Hitler das Sudetenland auf dem Goldenen Tablett darboten; hätte Frankreichs Pétain von 1940 bis 1944 richtig gehandelt, weil er sich Hitler-Deutschland ergab und auch beim Judenmorden fleißig kollaborierte. Churchill und General de Gaulle wären Schufte, weil sie sich Hitler nicht beugten.

Wie »gut«, dass sich die 6 Millionen ermordeten Juden nicht gegen ihr Abschlachten wehrten. Dass Israel mal reaktiv, mal präventiv um seine Existenz in den Kriegen von 1948/49, 1956 , 1967, 1973 kämpfte und jetzt gegen die atomare Aufrüstung des Iran vorgeht, wäre, versteht sich, ein moralischer Skandal.

Die Theologin Käßmann kann ihren Mitunterzeichnern erklären was »Lügenmessiasse« sind.

Der Historiker und Publizist Prof. Dr. Michael Wolffsohn ist Hochschullehrer des Jahres 2017. 2022 erschien sein Buch »Eine andere Jüdische Weltgeschichte«.

Großbritannien

Ex-Labourpolitiker holt Wahlkreis seiner ehemaligen Partei – mit antisemitischen Aussagen

In einem Wahlkreis in Nordengland ist Judenhass ein Dauerthema

 01.03.2024

Berlin

Erfolg für Broder: Innenministerium entfernt umstrittene Studie zur Muslimfeindlichkeit ganz

Der Journalist hatte zuvor erfolgreich wegen eines Berichts geklagt, in dem ihm Muslimfeindlichkeit vorgeworfen wurde

 01.03.2024

Brüssel

EU zahlt 50 Millionen Euro an die UNRWA

Im Gegenzug sagte das umstrittene UN-Hilfswerk für die Palästinenser zu, künftig schärfere Kontrollen einzuführen

von Michael Thaidigsmann  01.03.2024

London

Schutz jüdischer Gemeinden: Sunak sagt weitere Millionen zu

Im vergangenen Jahr waren in Großbritannien 4103 antisemitische Vorfälle gemeldet worden

 01.03.2024

Krieg

USA: Keine gesicherten Erkenntnisse über die Geschehnisse

«Wenn die Hamas die Waffen niederlegen würde, könnte das alles heute vorbei sein«, betont das US-Außenministerium

 29.02.2024

Großbritannien

Prinz William besucht Synagoge

Der Thronfolger stellt sich gegen Antisemitismus

 29.02.2024

Berlin

»Beitrag zu einer prosperierenden Zukunft«

Israelische Technologie-Unternehmen treffen deutsche Investoren bei der Konferenz »Restart IL Economy«

 29.02.2024

Interview

»Als Medizin erlaubt«

Rabbiner Yosef Glassman über koscheres Cannabis und die Verbindung zwischen Hanf und Priestern

von Nils Kottmann  29.02.2024

Gaza/Israel

Hoffnung auf Feuerpause im Gaza-Krieg

Die Morgenlage am Donnerstag – und ein Ausblick auf den Tag

 29.02.2024 Aktualisiert