Vereinte Nationen

Lob vom Generalsekretär

Erstattete dem Sicherheitsrat Bericht zur Situation von Kindern in Konfliktgebieten: Generalsekretär António Guterres Foto: IMAGO/NurPhoto

António Guterres, der Generalsekretär der Vereinten Nationen, sieht sich für die umstrittene Wortwahl in einem von ihm vorgelegten Papier der Kritik ausgesetzt. In dem auf den 5. Juni datierten und diese Woche veröffentlichten Bericht an den Sicherheitsrat begrüßt der oberste UN-Beamte ausdrücklich, dass zwei unter anderem von der Europäischen Union, Israel und den USA als terroristisch eingestufte palästinensische Organisationen, die in der Vergangenheit wiederholt Minderjährige für den bewaffneten Kampf gegen Israel rekrutiert haben, sich an einer UN-Konsultation zum Schutz von Kinderrechten beteiligt hätten und »praktische Maßnahmen« unternommen hätten.

»Ich begrüße die Schreiben des Palästinensischen Islamischen Dschihad und der Hamas, die Ernennung von Anlaufstellen und die Festlegung praktischer Maßnahmen, einschließlich der von den Vereinten Nationen vorgeschlagenen Maßnahmen zur Beendigung und Verhinderung schwerwiegender Verstöße gegen Kinder, einschließlich solcher, die mit der Tötung und Verstümmelung sowie der Rekrutierung und dem Einsatz von Kindern zusammenhängen«, heißt es in dem Bericht. Auch Israel wurde für seine Zusammenarbeit ausdrücklich gelobt.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Das Papier befasst sich mit gravierenden Verletzungen von Kinderrechten in bewaffneten Konflikten weltweit. So wird darin auch die Rolle Russlands bei der Verschleppung von Kindern aus den besetzten Gebieten in der Ukraine erwähnt.

Im Nahostkonflikt legt der Bericht die Hauptschuld an Tötungen und Verletzungen von Kinder Israel zur Last. So heißt es: »Die meisten Kinder wurden von israelischen Streitkräften im besetzten Westjordanland, einschließlich Ost-Jerusalems, im Rahmen von Strafverfolgungsmaßnahmen der israelischen Streitkräfte verstümmelt (473). Die Hauptursachen für Verstümmelungen durch israelische Streitkräfte waren scharfe Munition (153), gummibeschichtete Metallgeschosse (136) und Angriffe im Gazastreifen (44).” Guterres zeigte sich »äußerst beunruhigt« über das anhaltend hohe Niveau an schwerer Gewalt gegen Kinder. Er hob dennoch positiv hervor, dass die Zahl der von den israelischen Streitkräften getöteten Kinder deutlich zurückgegangen im Vergleich zu seinem letzten Bericht 2022 deutlich zurückgegangen sei.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

REKRUTIERUNG »Dennoch bleibe ich zutiefst besorgt über die Zahl der Kinder, die von israelischen Streitkräften während der Feindseligkeiten und durch den Einsatz von scharfer Munition bei der Strafverfolgung getötet und verstümmelt wurden, sowie über den anhaltenden Mangel an Verantwortlichkeit für diese Verstöße«, so Guterres.

Insgesamt 55 Kinder seien im Westjordanland, einschließlich Ost-Jerusalem (37), Gaza (17) und in Israel (1) von israelischen Streitkräften (42) getötet worden, während die Al-Quds-Brigaden (der terroristische Arm des Palästinensischen Islamischen Dschihad) neun Kinder auf dem Gewissen habe und die Übrigen von anderen Gruppen getötet worden seien. Obwohl sowohl die Hamas und der Palästinensische Islamische Dschihad regelmäßig militärische Ausbildungslager für Kinder abhalten und Jugendliche an der Waffe ausbilden, wird dies in dem UN-Bericht nicht thematisiert.

Bei einer Pressekonferenz am Dienstag sagte Virginia Gamba, die UN-Sonderbeauftragte für Kinder in bewaffneten Konflikte: »Ein Kind ist ein Kind ist ein Kind, auch wenn es ein Gewalttäter ist. Ein Verstoß wird auch dann registriert, wenn es sich um die Tötung, Verstümmelung oder Inhaftierung eines Kindes handelt, das sich einer Gewalttat schuldig gemacht hat.« mth

Berlin

Selenskyj im Bundestag: Putin muss den Krieg verlieren

Kurz nach Kriegsbeginn hatte sich der ukrainische Präsident per Video an den Bundestag gewandt und mangelnde Hilfe beklagt. Jetzt hält er dort live eine ganz andere Rede

von Michael Fischer  11.06.2024

Hochschulen

»Zuwendungsrechtliche Fragen waren nicht Teil der Prüfung«

Das Bundesbildungsministerium hat einen Panorama-Bericht in Bezug auf einen möglichen Entzug von Fördermitteln zurückgewiesen

 11.06.2024

Berlin

FU-Professor findet antisemitischen Post »witzig«

An Universitäten in Berlin häufen sich entsprechende Skandale

 11.06.2024

Brandenburg

Linken-Politiker soll Antisemitismusbeauftragter werden

EXKLUSIV: Nach viel politischem Hickhack könnte nun Andreas Büttner den Posten bekommen - aus der jüdischen Gemeinde kommt scharfe Kritik

von Michael Thaidigsmann  11.06.2024

Berlin

Vermummte beschmieren Humboldt-Universität mit Hamas- Symbol

Ein rotes Dreieck, das von der Hamas als Symbol genutzt wird, um Feinde zu markieren, ist auf einem Gebäude zu sehen

 11.06.2024

Israel

Endlich frei

Noa Argamani und drei weitere Geiseln sind von der Armee in einer ebenso dramatischen wie historischen Aktion gerettet worden. Folgen nun weitere Befreiungen? Eine Analyse von Michael Wolffsohn

von Michael Wolffsohn  11.06.2024

SPD

»Maßstäbe verrutscht«

Michael Roth über Israel, den Krieg gegen den Terror und die unterschiedlichen Positionen dazu in seiner Partei

von Detlef David Kauschke  11.06.2024

Berlin

Eilanträge abgewiesen

Verwaltungsgericht entscheidet über Klagen von Palästinensern gegen deutsche Waffenexporte nach Israel

 11.06.2024

Washington D.C.

AJC ruft »globalen Ausnahmezustand für das jüdische Volk« aus

Beim Globalen Forum wird deutlich, unter welchem Druck Juden weltweit stehen

von Nils Kottmann  11.06.2024